Erstellt am 16. Oktober 2015, 11:54

von Otto Havelka

Junge Szene im historischen Gemäuer. Auf das Publikum in der Erbsenfabrik wartet ein spannender Abend zwischen experimenteller und Rockmusik.

»The Gitarren der Liebe« machen Rockmusik mit Lust zum Experiment. Foto: TGdL  |  NOEN, TGdL/J.J.Kucek
„Mutt / Mayr / Hackl“ und „The Gitarren der Liebe“ heißen die Akteure, die am Samstag (17.10.) für einen musikalischen Abend in der Erbsenfabrik sorgen wollen.

Die beiden Formationen aus Wien und Graz agieren abseits des Mainstreams und können ihre Lust am Experimentieren nicht verhehlen.

„Musikarchitektur mit Einsturzcharakter“

Als „Zufall zwischen Lärm und Stille von Streichern und Schlagzeug“ definieren sich „Mutt / Mayr / Hackl“. Das seit Ende 2011 bestehende Trio verspricht „Zufallsbegegnungen der instrumentalen Art. Musikarchitektur mit Einsturzcharakter.“

Rockmusik mit avantgardistischer Note ist von „The Gitarren der Liebe“ zu erwarten. Der Name der Grazer Formation um Gitarrist Robert Lepnik hat mit ihrer Musik freilich wenig zu tun: „Gitarren der Liebe“ war der Titel eines schnulzigen Musikfilms der 50er Jahre mit Vico Torriani.

Auf der Suche nach neuen Formulierungen der Rockmusik darf man sich auf Ungewöhnliches und auch G´spaßiges gefasst machen. Da spielt Kurt Bauer auch mal Bass auf der Geige und Martin Pfeiffer auf einem Spielzeugkeybord. Gesang kommt von Lepniks Frau, Irina Karamarkuvic.