Erstellt am 05. Dezember 2012, 00:00

Bürger starteten Initiative. Bahnstraße / Eine zweite Unterschriftenaktion brachte nun die gewünschte 30km/h-Zone für die Anrainer. Verkehrsgutachten brachte Wartezeit.

GATTENDORF / Nach langem Hin und Her haben die Anrainer der Bahnstraße nun doch ihren Wunsch auf eine 30km/h-Zone in ihrer Straße durchgebracht. Mit einer Unterschriftenliste wandten sich die Bewohner der Straße vor Kurzem erneut an die Gemeinde - dies bereits zum zweiten Mal.

Nach der ersten Unterschriftenaktion der Bahnstraße zogen auch andere Siedlungen des Ortes nach und forderten eine Geschwindigkeitsbeschränkung in ihren Gassen. Der darauf folgende Beschluss des Gemeinderats, im gesamten Ort eine 30-km/h-Zone zu errichten (ausgenommen der Bundesstraße), musste dann allerdings wieder vom Gemeinderat aufgehoben werden, da für die Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See die Grundlage eines verkehrstechnischen Gutachtens fehlte.

Ziel erreicht: Beschluss für 30km/h-Zone 

Dieses wurde daraufhin eingeholt, im Gemeinderat änderten sich aber in der Zwischenzeit teilweise die Meinungen über eine 30-km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung für ganz Gattendorf, sodass die zweite Abstimmung über die 30km/h-Beschränkung für den gesamten Ort im Gemeinderat keine Mehrheit mehr fand. Bürgermeister Franz Vihanek (ÖVP) erklärt dazu: „In vielen Straßen Gattendorfs gab es starken Widerstand gegen eine 30km/h-Zone im gesamten Ort.“ Für Vizebürgermeister Karl Helm (SPÖ) steht fest: „Das Gutachten hätte aufgrund der Schmalheit der Straßen in Gattendorf eine 30km/h-Zone im Ort befürwortet, doch einige Gemeinderäte sind in ihrer freien Entscheidungsfindung zu einer anderen Meinung gekommen.“ Die Bürger der Bahnstraße wandten sich nun aber mit einer zweiten Unterschriftenaktion an die Gemeinde, die auch im Gemeinderat Unterstützung fand: „Mit Mehrheit wurde nun eine 30km/h-Zone für die Bahnstraße beschlossen, viele Haushalte haben unterschrieben und zahlreiche Bürger sprachen sich dafür aus“, so Vihanek.

Für Vize Karl Helm (SPÖ) ein Erfolg: „Es ist toll, dass die Bürger der Bahnstraße nochmals eine Initiative gestartet haben, die jetzt auch mehrheitlich Unterstützung erfahren hat.“