Erstellt am 25. Januar 2012, 00:00

Campingplatz überholt Zimmervermieter. BETTENRÜCKGANG / 2011 gab es in Podersdorf am See mehr Nächtigungen am Campingplatz als in Hotels und Pensionen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

PODERSDORF AM SEE / Der Campingplatz wird bei den Gästen der Seewinkelgemeinde als Übernachtungsmöglichkeit immer beliebter: In der Saison 2011 gab es dort mehr Nächtigungen (194.000) als bei den Zimmervermietern (184.000).

In den letzten Jahren hat es regelmäßig Zuwächse am Campingplatz gegeben. „Die Leute sind bereit, etwas zu zahlen, wenn ihnen was geboten wird“, ist Podersdorfs Ortschef Andreas Steiner (ÖVP) überzeugt. Grund dafür ist nicht nur die Sanierung des Campingplatzes um eine Million Euro, sondern auch der stetige Rückgang der in Podersdorf zur Verfügung stehenden Gästebetten (derzeit etwa 2.500).

Ein Trend, der laut Bürgermeister und Tourismuschef Walter Gisch bereits länger zu beobachten ist: „Immer mehr Ein- bis zwei-Stern Pensionen hören auf, weil sie keinen Nachfolger haben. Das ist ein Problem, das uns schon seit einiger Zeit auffällt. Die Betten werden sukzessive weniger.“ Den Rückgang der Betten in der Tourismusgemeinde bekommt laut dem Tourismusexperten auch die Gastronomie im Ort zu spüren. Durch die bessere Auslastung in der Vor- und Nachsaison blieben die Nächtigungszahlen insgesamt aber stabil, sagt Gisch.

Seit einiger Zeit gibt es auf dem Campingplatz auch Wohnwägen zu mieten, damit Camper, die keine Ausrüstung haben, trotzdem komfortabel urlauben können.