Erstellt am 20. März 2013, 00:00

Der tägliche Kampf gegen Kriminelle. Sicherheit / Die 35 Beamten der Polizeiinspektion AGM Nickelsdorf jagen im Bezirk Diebe, Schlepper und gestohlene Fahrzeuge.

 |  NOEN
von Katharina Zedlacher-Fink

NICKELSDORF / 688 Festnahmen und 47 sichergestellte Fahrzeuge konnten die 35 Beamten der Polizeiinspektion AGM Nickelsdorf 2012 verbuchen. „Die Polizeiinspektion ist einzigartig“, sagt Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil, „sie ist ein Sicherheitsdienstleister für Gesamtösterreich und auch Europa.“

Grenzpolizeistation ist nun Fahndungsstelle 

Nachdem 2007 die Grenzbalken gefallen waren, hat sich die ehemalige Grenzpolizeistation in Nickelsdorf zu einer reinen Fahndungsdienststelle gewandelt, zu einer der größten in Österreich. Das Einsatzgebiet der Beamten erstreckt sich über die A4 bis zur niederösterreichischen Grenze, die Bundestraßen B10 sowie über die B50 bis nach Eisenstadt. Schlepper, illegale Grenzgänger, Menschenhandel, Verschiebung von Fahrzeugen, illegaler Handel und Transport von Suchtmitteln, Waffen und Sprengstoffen, gefälschte Dokumente und die Ausfuhr von Diebesgut Richtung Osten gehören dabei zu den häufigsten Delikten, mit denen die Beamten der AGM zu tun haben. Besonders zwischen vier und sieben Uhr früh werden von den Beamten die meisten Erfolge erzielt, oft noch, bevor die Opfer den Diebstahl überhaupt bemerken. Wie zum Beispiel Ende Februar, als Beamte der AGM im Zuge eines Fahndungstrichter Diebesgut im Wert von 30.000 Euro sicherstellten. „Das Diebesgut bestand vorwiegend aus Werkzeugen, die in Oberösterreich gestohlen wurden. „Einige Besitzer wussten noch gar nicht, dass in der Nacht in ihre Firma eingebrochen wurde“, so Chefinspektor Josef Kinzl zum jüngsten aufsehenerregenden Erfolg.

Besonders Kleinbusse werden von den Beamten der Polizeiinspektion AGM Nickelsdorf gerne näher überprüft.

Oft versteckt sich im Laderaum Diebesgut, das aus Mitteleuropa in den Osten gebracht wird.