Erstellt am 08. Juli 2015, 09:49

von Paul Haider

Tresor ist wieder weg. Zum zweiten Mal seit Oktober wurde in der Pizzeria "San Marco" eingebrochen. Wieder wurde der Wandtresor gestohlen.

Tatort. Die Pizzeria „San Marco“ ist bei Sommerurlaubern, aber auch bei Einbrechern beliebt.  |  NOEN, Paul Haider
Der Schock saß tief bei Familie Feletti, als im Oktober letzten Jahres in ihre Pizzeria „San Marco“ eingebrochen wurde. Damals stahlen die Täter einen Wandtresor, in dem sich die Einnahmen von 18 Geschäftstagen befanden ( ).

Vergangene Woche war die beliebte Neusiedler Pizzeria erneut Tatort eines fast identen Verbrechens. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen noch unbekannte Täter die straßenseitige Eingangstür des Lokales auf und stahlen, genau wie beim ersten Fall, einen an der Wand befestigten Tresor.

Diesmal fiel die Beute der Diebe allerdings wesentlich geringer aus. Denn man hat aus dem Vorfall im Oktober seine Lehren gezogen, wie Geschäftsführer Marco Feletti gegenüber der BVZ erklärt: „Im Tresor war nur Wechselgeld, etwa 2.000 Euro. Wir nutzen jetzt für die Tageslosungen immer einen Tag- und Nachttresor bei der Bank.“

Tresor in Scheibtruhe abtransportiert

Das Diebesgut transportierten die Einbrecher in einer Scheibtruhe ab, die sie zuvor vom Grundstück einer Anrainerin gestohlen hatten. „Ich finde es eigenartig, dass niemand bemerkt hat, dass hier Personen mit einem Tresor in einer Scheibtruhe herumfahren“, ärgert sich Marco Feletti.

Nach dem Einbruch im Vorjahr habe man auf neue Sicherheitsvorkehrungen gesetzt. Dennoch ist es den Einbrechern gelungen, das neue Sicherheitsschloss zu knacken.

Nun hat Feletti vor, sich zusätzlich eine moderne Alarmanlage zuzulegen. Zudem solle noch diese Woche mit dem Bau eines Glasportals begonnen werden, mit dem auch der Außenbereich des Lokales abgesperrt werden kann, erklärt der Pizzeria-Besitzer.

Europaweite Fahndung ausgeschrieben

Von der Polizei wurden bei beiden Einbrüchen DNA-Spuren und Fingerabdrücke sichergestellt. Daher solle bald klar sein, ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt. Eine europaweite Fahndung wurde ausgeschrieben.

Lesen Sie mehr zum Thema: