Erstellt am 24. Oktober 2012, 15:47

Drogen um eine knappe halbe Million Euro verkauft. Sechs mutmaßliche Drogendealer gingen Fahndern in Neusiedl am See ins Netz; die Verdächtigen belieferten Abnehmer im Burgenland und in Wien. Der Cannabis-Indooranbau flog bei einer Durchsuchung auf.

Sechs mutmaßliche Drogendealer, die Suchtgift im Schwarzmarktwert von beinahe einer halben Million Euro verkauft haben sollen, sind Ermittlern des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See ins Netz gegangen. Die Männer im Alter von 20 bis 37 Jahre werden verdächtigt, rund 890 Gramm Kokain sowie 38,5 Kilo Cannabisblüten an Abnehmer im Bezirk Neusiedl am See und in Wien gewinnbringend weitergegeben zu haben, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Mittwoch.

Für drei Männer klickten laut Polizei im Bezirk Neusiedl die Handschellen. Zwei weitere wurden in Wien festgenommen, ein Komplize wurde im Bezirk Wien-Umgebung gefasst. Die Festnahmen erfolgten zwischen Mitte September und Dienstag vergangener Woche.

Die Festgenommenen wurden in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht. Bei einer Hausdurchsuchung in Niederösterreich entdeckten Fahnder eine Indoor-Plantage mit 25 Cannabispflanzen. Für die 32-jährige Lebensgefährtin eines Verdächtigen setzte es eine Anzeige wegen Drogenkonsum.