Erstellt am 17. Dezember 2014, 06:48

von NÖN Redaktion

Nach Absage 2015: "Stadtfest neu" 2016. Kulturverein möchte möglichst viele Neusiedler und die Vereine der Stadt mit ins Boot holen, um Stadtfest neu aufzustellen.

Einig. Bei der Generalversammlung im Weinwerk, hier die Vorstandsmitglieder Obmann Helmut Köstner, Franz Kast, Walter Haider, Peter Goldenits und Florian Sövegjarto, wurde das "Stadtfest neu" diskutiert.  |  NOEN, Reiter

Das Neusiedler Stadtfest braucht nach 27 Jahren eine Rundumerneuerung: Das haben die Vorstandsmitglieder des Kulturvereins „Impulse“ beschlossen, der die Veranstaltung mit seinen freiwilligen Mitarbeitern ins Leben gerufen und durchgeführt hat.

„Vom Stadtfest 2014 sind uns netto 5.500 Euro übrig geblieben, die Einnahmen sinken, die Ausgaben steigen. Für Bühne, Security, Müllentsorgung, Polizei und Hilfspersonal brauchen wir 25.000 Euro, das Musikprogramm kostet uns noch einmal 20.000 Euro“, erklärt Franz Kast, einer der Väter des Stadtfestes. Die Einnahmen durch die Standgebühren sind laut Kast hingegen von 35.000 Euro auf 32.000 Euro zurückgegangen.

"Für Dimension des Stadtfestes nicht geschaffen"

Gleichzeitig werden die gesetzlichen Auflagen immer strenger und kostenintensiver. Fragen, wie jene der Sicherheit und wetterbedingte Ausfälle sind für den Kulturverein ein unkalkulierbares Risiko. „Ein freiwilliger Verein wie wir, ist für die Dimension des Stadtfestes nicht geschaffen“, sagt Kast. Deshalb fasste der Vorstand dann auch die Entscheidung, das Stadtfest 2015 ausfallen zu lassen. Anfangs sehr zum Missfallen der Jugend, wie Florian Sövegjarto bestätigt: „Zuerst war es ein Schock, aber wo sich eine Tür schließt, öffnen sich andere, es ist nur wichtig, ein neues Konzept zu entwickeln und die richtige Tür zu wählen. Das Fest soll wieder einzigartig werden.“

Bei der Generalversammlung des Kulturvereins am 14. Dezember wurde die Neuausrichtung des Stadtfestes beschlossen, ein erster runder Tisch im März 2015 mit einem externen Moderator und den Neusiedler Vereinen, Wirtschaftstreibenden, Politiker, NGOs, Jugendliche, engagierte Bürger, Bands soll frische Ideen bringen. Erste Ergebnisse soll es ab Mai geben, die Fertigstellung des neuen Konzeptes erwartet sich Kast für Oktober 2015.

Bürgermeister Kurt Lentsch betont: „Wichtig ist es meines Erachtens, dass man alle ins Boot holt und ihre Ideen und Anregungen offen und unvoreingenommen diskutiert. Dann gibt es sicher 2016 wieder ein Stadtfest, mit dem sich alle identifizieren und auch zukünftig gerne mitarbeiten.“