Erstellt am 07. September 2011, 00:00

Ein Wohnprojekt für alle Generationen. NEUES STADTVIERTEL / Wohnraum für 450 Menschen und ein Ärztezentrum sollen in Neusiedl am See geschaffen werden.

Neben Wohnungen und Reihenhäusern für Familien entstehen 70 „betreubare“ Wohnungen für Senioren. Ein Ärztezentrum vervollständigt das große Bauprojekt am ehemaligen „Scana“-Galände.ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BIRGIT BÖHM-RITTER

NEUSIEDL AM SEE / Ein neuer Ortsteil für die Bezirkshauptstadt ist derzeit in der Endplanung. Am Areal der ehemaligen „Scana“ - Konservenfabrik werden Wohnungen, Reihenhäuser sowie ein Ärztezentrum entstehen. Das 3,5 Hektar große Gelände hinter dem „Billa“-Supermarkt solle in vier Widmungskategorien verbaut werden, erklärt Alfred Kollar, Geschäftsführer der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG). Ziel ist es, Wohnraum für alle Bedürfnisse zu schaffen und gleich eine ärztliche Nahversorgung im neuen Stadtteil sicherzustellen. „Die Planung sieht im ersten Bauabschnitt knapp 70 betreubare Wohnungen für Senioren vor“, erläutert Kollar weiter, „sowie das Ärztezentrum.“ Letzteres solle auch gewerblich genutzt werden können. Flächen für Geschäfte berufsverwandter Branchen, wie beispielsweise ein Fachhandel für Orthopädiebedarf, seien vorgesehen.

Ein neues Wohnviertel  für 450 Menschen

In den weiteren Bauabschnitten sind 90 Wohnungen für Singles- und Familien geplant. Die Größen variieren zwischen 60 und knapp 100 Quadratmetern - von Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen. Auch die große Nachfrage an Reihenhäusern in Neusiedl am See soll im neuen Siedlungsgebiet gestillt werden. „Unser Projekt in der Reitschachersiedlung ist nun ausgelastet“, sagt Kollar. Weitere Reihenhäuser am ehemaligen „Scana“- Gelände sind nun in Planung. 27 Häuser zu je 190 Quadratmetern werden das Mega-Projekt komplettieren. Etwa 450 Personen sollen im neuen Stadtviertel insgesamt ihren Wohnraum finden.

Die letzten Beschlüsse für das Bauprojekt müssen nun im Gemeinderat gefällt werden. Parallel werde von der OSG aber schon an der Einreichplanung gearbeitet, so Kollar.

Bereits vor zwei Jahren hat die Stadtgemeinde begonnen, mit der OSG an dem „Generationen“- Projekt zu arbeiten. „Nur durch den Teilbebauungsplan, in dem Bebauungshöhen und Bebauungsdichte reduziert wurden, wurde Platz für das Ärztezentrum geschaffen“, sagt Neusiedls Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP). Er ist sich sicher, dass es noch dieses Jahr zu den ersten Bauverhandlungen kommen wird.