Erstellt am 25. November 2015, 10:58

von APA Red

Erneuter Neffentrick: "Anwalt" holte 4.000 Euro ab. Am Dienstag haben erneut Unbekannte ihr Glück mit dem sogenannten Neffentrick versucht.

 |  NOEN, Werner Müllner
Drei Frauen aus dem Bezirk Neusiedl am See wurden am Telefon von einem "Verwandten" aus Deutschland um Geld gebeten. Bei zwei betagten Damen schlug der Versuch fehl. Eine Pensionistin überreichte einem "Anwalt" allerdings 4.000 Euro, teilte die Polizei heute, Mittwoch, mit.

Der Anrufer verwickelt alle drei Frauen in ein Gespräch und bat sie, ihm einen fünfstelligen Euro-Betrag zum Ankauf einer Wohnung in Bratislava zur Verfügung zu stellen. Während zwei Frauen misstrauisch wurden und den Kontakt beendeten, willigte eine Pensionistin ein und vereinbarte ein Treffen zur Geldübergabe bei sich zu Hause.

Der "Verwandte" wollte zunächst mehr Geld, die Frau erklärte ihm allerdings, dass sie lediglich 4.000 Euro zu Hause habe. Der Anrufer gab sich damit zufrieden und schickte seinen "Anwalt" - ein Unbekannter vermutlich slowakischer oder tschechischer Herkunft - zur Wohnadresse.

Die Polizei weist erneut eindringlich darauf hin, solchen telefonischen Aufforderungen nicht nachzukommen und keinerlei Geldbeträge an Unbekannte zu übergeben, hieß es in einer Pressemitteilung. Erst am Montag hatte ein Unbekannter versucht, seiner "Oma" - ebenfalls im Bezirk Neusiedl am See - 11.000 Euro für die Sanierung seiner Wohnung herauszulocken.

BVZ.at hatte zuletzt berichtet: