Erstellt am 28. März 2012, 00:00

Eröffnung im Herbst?. WALDORFSCHULE / Die Winzerfamilie Michlits möchte trotz Startschwierigkeiten mit der Regelschule zusammenarbeiten.

PAMHAGEN / Der Plan, eine Walddorfschule ab Herbst in der näheren Umgebung von Pamhagen zu eröffnen, erweist sich schwieriger als gedacht.

"Wir wollen uns als Waldorfschule nicht isolieren, sondern das Regelschulwesen bereichern. Ich bin überzeugt, dass ein kreatives Miteinander der verschiedenen Schultypen möglich ist", meint Angela Michlits.

Doch die Überlegung der Winzerfamilie Michlits, eine Waldorfklasse in eine Regelschule einzugliedern, findet keinen allzu großen Anklang.

"Ich kann mir nicht vorstellen, parallel zu einer Regelschule eine Waldorfklasse zu führen, denn die Lehrmethoden und der Stundenplan dieser zwei Schulsysteme sind völlig unterschiedlich", äußert die Direktorin der Volksschule Wallern, Anna Andert, ihre Bedenken.

Landesschulinspektor Erwin Deutsch sieht in der Integration einer jahrgangsübergreifenden Waldorfklasse in eine öffentliche Schule ein längerfristiges Projekt: "Ich bin offen für jede neue pädagogische Form, solange die Direktion der betroffenen Schule dem Projekt zustimmt. Selbstverständlich müssen Waldorflehrer, die an einer öffentlichen Schule unterrichten, auch eine offizielle Lehramtsprüfung besitzen."

Angela Michlits meint abschließen dazu: "Sollte das öffentliche Schulsystem tatsächlich nicht zu einer Kooperation bereit sein, werden und wollen wir einen privaten Weg einschlagen!"