Erstellt am 23. Mai 2013, 11:59

Erste Hochzeit am See. Raus aus dem Rathaus | Stadtgemeinde bietet alternativen Ort für standesamtliche Trauung im Neusiedler Segelzentrum am See an.

Heiraten mit Ausblick. Rainer und Cornelia Harrer mit Sohn Andre nach der standesamtlichen Trauung im Segelzentrums vor der Kulisse des Neusiedler Sees. Foto: Pia Reiter  |  NOEN, Pia Reiter
Von Pia Reiter

NEUSIEDL AM SEE | „Es war ein bisschen wie Urlaub und hatte eine andere Atmosphäre als im Rathaus, an so einem Tag ist man schließlich schon aufgeregt genug“, beschreibt der Neusiedler Winzer Rainer Harrer den „schönsten Tag“ in seinem Leben. Am vergangenen Samstag, dem 18. Mai schloss er mit seiner Cornelia den Bund fürs Leben.

Dabei gab es eine ganz besondere Premiere: Zum ersten Mal gab es in der Stadt eine Trauung außerhalb des Rathauses. Möglich ist das durch eine Kooperation mit dem Segelzentrum. Für die 110 Gäste von Rainer und Cornelia gab es genug Platz und nach der standesamtlichen Zeremonie, durchgeführt von Vera Rittsteuer, einen Sektempfang. Das Resümee des frischgebackenen Brautpaares: „Für uns hat alles gepasst, es war alles stimmig, wir würden es noch mal so machen.“

Gute Alternative: „Nachfrage ist da“

Laut Stadtgemeinde wird die Alternative zum Trauungssaal im Rathaus gut angenommen. Bis Mitte Juli sind vier Hochzeiten im Segelzentrum geplant: „Die Nachfrage ist da. Viele, die „nur“ standesamtlich heiraten, wollen dann einen besonderen Rahmen für ihre Zeremonie.“

Zwei die den Schritt ins Eheleben noch vor sich haben sind Anna-Maria Faustmann und Christoph Hess. Die beiden heiraten am 13. Juli standesamtlich und kirchlich im Leistungszentrum. Am Abend gibt es dort auch die Feier und das Essen. „Die Idee die Feier und das Essen dort zumachen, hatten wir, weil wir vor zwei Jahren auf einer Geburtstagsfeier dort eingeladen waren. Wir wollen keine klassische Hochzeit, das passt irgendwie nicht zu uns. Also werden wir grillen und es legt später mein Bruder auf. Das ganze ist ein bisschen „jugendlicher“ gestaltet und soll einfach eine große Party werden, mit allen die wir gerne haben“, sagt Faustmann.