Erstellt am 22. Juni 2011, 00:00

EU-Bericht schlägt Wellen. WASSERQUALITÄT / Schlechte Bewertung für den Neusiedler See bei der Messstelle Neusiedl und den Zicksee in St. Andrä.

Im Einklang mit der Natur. So macht der Tourismus Werbung, um Gäste für einen Urlaub am Neusieder See und am Zicksee zu begeistern. Nun könnten gerade die zahlreichen Wasservögel für negative Beurteilungen in Sachen Wasserqualität verantwortlich sein. Ein EU-Bericht sorgt derzeit für hohe Wellen. BBR  |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE/ ST. ANDRÄ AM ZICKSEE / Der von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlichte Bericht „Qualität der europäischen Badegewässer 2010“ hat im Bezirk für hohe Wellen der Empörung gesorgt. Denn dieser stellt dem Neusiedler See bei der Messstelle Neusiedl und dem Zicksee in St. Andrä schlechte Noten aus. „Und das zwei Wochen vor Ferienbeginn und mit Messergebnissen aus dem Vorjahr“, wie Neusiedls Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP) und sein St. Andräer Kollege Erich Goldenitsch (SPÖ) kritisieren.

Aktuell sei die Wasserqualität gut und auch 2010 wäre nur eine von sechs Proben beanstandet worden, sagt Lentsch. „Wir wussten nichts davon, dass Proben genommen wurden und dann leitet das österreichische Gesundheitsministerium den Messbericht einer negativen Probe weiter und die EU übernimmt das. Das ist eine Sauerei der Sonderklasse“, erklärt Bürgermeister Lentsch verärgert. Die Gegenproben seien alle okay gewesen. Der Ortschef glaubt, dass der Bericht negative Auswirkungen auf den Tourismusort Neusiedl am See haben wird: „Ich würde auch nicht dorthin nach Italien fahren, wo der Strand solche Bewertungen hätte.“

Ähnliches befürchtet auch Goldenitsch für den Zicksee: „Gäste, die überlegen das erste Mal zu uns zu kommen, lassen sich dadurch abschrecken. Die, die den See kennen, kümmern diese Ergebnisse aber nicht“, ist er sich sicher.

Der Neusiedler See verfügt über insgesamt vier Messstellen, die den Zustand der Wasserqualität überwachen. Überprüft wird diese von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Auch die Biologische-Station in Illmitz überwacht die Wasserqualität des Neusiedler Sees und des Zicksees.

Aktuelle Ergebnisse für Gäste  in Schaukästen ausgehängt

„Die Kosten für die Untersuchungen der Biologischen-Station zahlt die Gemeinde aus eigener Tasche. Im Vorjahr waren es 19 an der Zahl“, bestätigt Goldenitsch. Die aktuellste Untersuchung vom Zicksee wurde am 15. Juni durchgeführt. Laut Ortschef, dem die Ergebnisse von Dr. Alois Herzig, Leiter der Biologischen-Station in Illmitz, bereits vorliegen, gab es keine Beanstandungen. Darüber sollen auch die Gäste und St. Andräer informiert werden: In sämtlichen Schaukästen der Gemeinde, am Campingplatz und im Seebad werden die Ergebnisse ausgehängt.