Erstellt am 20. Juli 2011, 00:00

Fahrraddiebe haben in den Ferien Hochsaison. ANSTIEG / In den Sommermonaten nimmt die Zahl der Fahrraddiebstähle stark zu. Räder sollten daher nie unversperrt bleiben.

Sichern ihre Räder. Marina Fischbach, Sabrina Sorger, Markus Haider, Kerstin Petsch und Eric Weingärtner sind häufig mit ihren Fahrrädern unterwegs und lassen diese nie unversperrt zurück.SCHEIDL  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

BEZIRK NEUSIEDL AM SEE / Zahlreiche Diebstähle in der vergangenen Woche belegen es: Derzeit haben es Diebe vor allem auf Fahrräder abgesehen. Zwischen Montag und Donnerstag wurden im Bezirk zahlreiche Räder gestohlen. Diebstähle wurden allerorts verzeichnet - von Pamhagen bis Parndorf.

Zahl der Diebstähle steigt  in der Radfahrsaison an

Dabei ist es meist egal, ob die Räder zuvor mit einem Schloss versperrt wurden, denn in den meisten Fällen wurden diese einfach aufgebrochen. Ebenso machte es keinen Unterschied, ob diese an öffentlichen Plätzen, am Bahnhof oder im Ortsgebiet abgestellt wurden. Bezirkspolizeikommandant Andreas Kohs weiß über die derzeitige Situation Bescheid: Speziell zu Ferienbeginn sind die Diebstähle von Fahrrädern tendenziell im Steigen. Dies hält dann meist die gesamte Radfahrsaison über an. Obwohl im Moment vermehrt Fahrraddiebstähle zu beklagen sind, gibt Kohs Entwarnung: Vergleicht man die bisherige Anzahl der Fahrraddiebstähle mit der Zahl des Vorjahres, so kann man einen tendenziellen Rückgang erkennen

Diebe haben keine  bestimmten Vorlieben

Durch die Diebstähle der letzten Woche lassen sich keinerlei Vorlieben der Fahrraddiebe ableiten. Alle Arten von Fahrrädern werden gestohlen - ungesichert oder auch gesichert, erklärt Kohs. Während in Pamhagen ein Mountainbike ins Visier der Diebe gelangte, war es in Mönchhof ein Damenfahrrad, in Neusiedl und Parndorf je ein Citybike. Dennoch sollte man sein Fahrrad nie unversperrt zurück lassen. Kohs rät, in ein gutes Fahrradschloss wie etwa Spiralschlösser oder Titanbügelschlösser zu investieren. Auch die kostenlose Radcodierung gewinnt dieser Tage wieder an Bedeutung. Im Rahmen der polizeilichen Präventionstätigkeit werden diese laufend angeboten. Durch die Kennzeichnung kann der ursprüngliche Besitzer eines gestohlenen Rades leichter ausfindig gemacht werden.

Seebäder: derzeit keine  Diebstahlserie zu bemerken

Hermann Keglovits, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe Neusiedl am See, kann in diesem Zusammenhang keine Auffälligkeiten bemerken: Wir haben im Moment diesbezüglich keinerlei Probleme. In letzter Zeit sind im Seebadareal keine Fahrraddiebstähle vorgekommen.

Walter Gisch, Geschäftsführer des Tourismus in Podersdorf kann sich diesem nur anschließen: Wir haben derzeit alles unter Kontrolle. In letzter Zeit wurden uns Gott sei Dank keine Fahrraddiebstähle gemeldet.