Erstellt am 23. Dezember 2015, 09:48

von Pia Reiter

Familie Rieß im „Star Wars“- Fieber. Der Neusiedler Alexander Rieß und seine Familie sind im Fanclub dabei, tragen aufwendige Kostüme und helfen Kindern.

Familiensache. Michaela, Helena und Alexander Rieß in ihren Star Wars-Kostümen.  |  NOEN, Reiter

Das „Star Wars“-Fieber hat den Neusiedler Alexander Rieß bei seinem ersten Kinobesuch gepackt, als er als damals 9-Jähriger „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ im Kino sah. Seitdem ist er Fan und Mitglied der 501st Legion Austrian Garrison, einem weltweit von „Star Wars“-Schöpfer George Lucas anerkannten Fanclub.

Die Mitglieder haben sich der Herstellung und dem Tragen verschiedenster authentischer und Film-akkurater „Star Wars“-Kostüme für den guten Zweck verschrieben. Hierbei liegt der Schwerpunkt vor allem bei Stormtrupper-Rüstungen und anderen Kostümen des Imperiums oder der sogenannten „dunklen Seite“.

Bad guys doing good“

Getreu dem Motto „bad guys doing good“ liegt der Hauptfokus des Fanclubs auf der Zusammenarbeit mit Wohltätigkeitsorganisationen und der Unterstützung von Kindern mit gesundheitlichen oder familiären Schwierigkeiten. „Wir sind in ganz Österreich unterwegs und sammeln Spenden für das St. Anna Kinderspital oder die Kinderkrebshilfe. Wir besuchen die Kinder auch im Spital, um ihnen eine Freude zu bereiten. So können sie ihren tristen Alltag etwas vergessen“, sagt Alexander Rieß, der bei den Auftritten das Kostüm eines Sturmtrupplers trägt.

Mittlerweile hat er mit seiner Begeisterung die gesamte Familie angesteckt: Seine Frau Michaela ist als Sandfrau (Tusken Raider) dabei, möchte aber bald in eine anderes Kostüm, nämlich das des Imperators schlüpfen: „Einmal möchte ich der Chef sein. Wir arbeiten derzeit schon fleißig daran. Denn die Kostüme müssen filmakkurat sein und bestimmten Richtlinien entsprechen.“

Auch die beiden Kinder Helena und Andreas sind bereits im Fanclub dabei, natürlich mit Kostümen ausgestattet.