Erstellt am 23. Oktober 2013, 11:07

Finanzen überprüft. Pama | Die Gemeinde Pama ließ Budget der vergangenen fünf Jahre von Experten analysieren und präsentierte Ergebnis Bevölkerung.

Interessiert. Bürgermeister Josef Wetzelhofer (l.) und sein Vize Johann Waldsich lauschten genauso interessiert den Ausführungen der Unternehmensberater Bernd Pamer und Tomasz Kilarski wie rund 50 interessierte Pamaner Gemeindebürger. Foto: Zedlacher-Fink  |  NOEN, Zedlacher-Fink
Von Katharina Zedlacher-Fink

Information | Vergleichsweise niedrige Pro-Kopf-Verschuldung, eine sehr hohe freie Finanzspitze (Geld für Investitionen nach Abzug der Fixkosten), hohe Personalkosten bei gleichzeitig niedrigen Ausgaben für Instandhaltung und eine eher geringe Stärke als Wirtschaftsstandort — das waren die Ergebnisse der Analyse des Haushaltes der Gemeinde Pama in den vergangenen Jahren.

„Die Gemeinde Pama wirtschaftet gut“

Durchgeführt wurde die Analyse von der Unternehmensberatung TPA Horwath, allen voran Bernd Pamer, der die Ergebnisse am Freitag gemeinsam mit seinem Kollegen Tomasz Kilarski im Gasthaus Potz interessierten Pamaner Bürgern präsentierte. „Die Gemeinde Pama wirtschaftet gut“, sagte Unternehmensberater Pamer gegenüber der BVZ. Einzig die eher geringe Stärke der Gemeinde als Wirtschaftsstandort sei weniger positiv aufgefallen.

Wohngemeinde statt Wirtschaftsstandort

„Die Gemeinde will sich allerdings nicht als Wirtschaftsstandort, sondern als Wohn- und Lebensgemeinde positionieren“, relativiert Pamer das Ergebnis. Auch die hohen Personalkosten ergeben sich nur
deshalb, weil die Gemeinde gut ausgebildete Personen angestellt hat und somit Geld für Instandhaltung sparen kann. Eine Einnahme erwartet die Gemeinde in naher Zukunft: vier Windräder werden ausbezahlt.