Erstellt am 05. September 2015, 12:02

von Birgit Böhm-Ritter und Michael Pekovics

Bis zu 10.000 Menschen erwartet. Bereits rund 4.000 Flüchtlinge aus Ungarn angekommen, Polizei kritisiert mangelnde Kooperationsbereitschaft der ungarischen Behörden. Hot Spots sind der Bahnhof Nickelsdorf und die Nova Rock Halle in Parndorf, BVZ-Mitarbeiter Birgit Böhm-Ritter war am Vormittag vor Ort.

Bahnhof Nickelsdorf  |  NOEN, BVZ

4.000 Flüchtlinge sind im Lauf des heutigen Tages bereits im Burgenland angekommen, die Situation ist laut Polizei-Pressesprecher Helmut Marban "eine einzigartige Herausfordern, eine Krise, die wir so nicht nicht erlebt haben", sagte er im Gespräch mit BVZ-Mitarbeiter Birgit Böhm-Ritter, die den Vormittag in Parndorf und Nickelsdorf verbrachte.

Mittelpunkt des Geschehens ist der Bahnhof in Nickelsdorf, von wo die Flüchtlinge mit ÖBB-Sonderzügen weggebracht werden. Zwischen Grenze und Bahnhof verkehren ständig Busse, die ungarischen Behörden waren nicht bereit, die Flüchtlinge nach Österreich zu bringen, sondern ließen die Menschen vor der Grenze aussteigen und zu Fuß weitergehen.

x  |  NOEN, BVZ

x  |  NOEN, BVZ

Seitens der Polizei wurden spontan 20 Busse organisiert, die die Flüchtlinge zum Teil an den Bahnhof oder in die Nova Rock Halle in Nickelsdorf bringen. Das größte Problem für die Polizei ist laut Pressesprecher Halmut Marban die mangelnde Kooperationsbereitschaft der ungarischen Behörden: "Wir hatten keine Vorlaufzeit, um etwas zu organisieren, teilweise bekommen wir unsere Infos aus den Medien."

Zuvor hatte Landespolizeidirektor in einem ORF-Interview davon gesprochen, dass "im Lauf des heutigen Tages bis zu 10.000 Menschen nach Österreich kommen könnten".

Die Mitarbeiter und Freiwilligen des Roten Kreuz Wien, Niederösterreich und Burgenland sind zahlreich vor Ort, um die Menschen zu versorgen, auch das Bundesheer ist im Einsatz. "Alles verläuft in geordneten Bahnen, die Flüchtlinge werden überall gut versorgt", berichtet Böhm-Ritter.

x  |  NOEN, BVZ

Spenden werden derzeit bei der Asfinag in Parndorf gesammelt, in der Nova Rock Halle in Nickelsdorf können derzeit keine Spenden angenommen werden. Gebraucht werden vor allem Zahnbürsten und Männerschuhe.

Auch in anderen Landesteilen werden derzeit Spenden für die Flüchtlinge gesammelt: In Oberwart etwa kann man ab 10.30 Uhr bei der Glaserei Frühwirth (Wienerstraße 27) benötigte Dinge abgeben. Gebraucht werden vor allem Decken, Hygieneartikel, Windeln, Rucksäcke, Regenjacken und festes Schuhwerk. Auch Fahrer, die die Spenden ins Nordburgenland bringen, werden noch gesucht.