Erstellt am 02. September 2015, 16:09

von Pia Reiter

Flüchtlings-Sammelstelle in Nickelsdorf wird verlegt. Sammelstelle verlegt, Rotes Kreuz räumt derzeit "Flugdach" in Nickelsdorf und übersiedelt in die Nova Rock-Halle, außerdem werden 70 Flüchtlinge in der Asfinag-Halle in Parndorf untergebracht.

Nova Rock Halle  |  NOEN, BVZ
„Wir haben gerade Bescheid bekommen, dass wir umziehen. Die bisherige Sammelstelle unter dem Flugdach wird in die Nova Rock-Halle verlegt. In zwei Stunden ziehen wir um“, sagt Tobias Mindler, Pressesprecher Rotes Kreuz Burgenland auf Anfrage am Dienstag-Abend.

Zuletzt hieß es, dass eine Bewilligung der Behörden nicht erteilt worden sei und die Nova Rock-Halle deshalb nicht zur Flüchtlingsbetreuung benutzt werden könne. „Nun dürfte es mit der Bewilligung doch schneller gegangen sein, wir wurden gerade von der Polizei informiert, die Beamten sind extem bemüht. Und auch wir versuchen alles, um unseren Job so gut wie möglich zu machen“, sagt Mindler. Zu den Gründen, wieso die Halle jetzt doch genutzt werden kann, gab es vorerst noch keine Angaben.

200 Flüchtlinge wollten nicht in Busse einsteigen

Heute wurden in der bisherigen Sammelstelle in Nickelsdorf laut Mindler zwischen 300 und 400 Flüchtlinge versorgt. Davon wären 200 einfach zu Fuß in Richtung Bahnhof losmarschiert und hätten sich geweigert, in die Busse einzusteigen, aus Angst, nach Ungarn zurückgebracht zu werden, so Mindler. Der große prognostizierte Ansturm sei bis jetzt aber ausgeblieben. „Die meisten wollen auch gar nicht in Österreich bleiben, sondern weiter nach Deutschland oder nach Skandinavien“, sagt der Pressesprecher.
 
Gesucht werden aber weiterhin Freiwillige für die Flüchtlingsbetreuung vor Ort in Nickelsdorf.

Marban: „Vor Regen und Sturm nicht geschützt“

Es sei immer klar gewesen, dass die Polizeikooperationsstelle in der Nähe des ehemaligen Grenzüberganges in Nickelsdorf nur vorübergehend als Asyl-Sammelstelle dienen kann, sagte Oberstleutnant Helmut Marban auf Anfrage der BVZ.

Wegen der kolportierten Wetterwende wurde der Umzug in die Nickelsdorfer Nova Rock Halle gestern verfügt. Schon Mitte Juli war die Sammelstelle für eine knappe Woche dort angesiedelt. Wegen fehlender behördlicher Bewilligungen entschied man damals die Sammelstelle unter das „Flugdach“ der Polizeikooperationsstelle zu verlegen.

„Die Flüchtlinge sind dort vor Regen und Sturm aber nicht geschützt“, erklärt Marban den Grund der neuerlichen Verlegung. Die nötigen Bewilligungen würden nun parallel von den Behörden eingeholt. „Der humanitäre Gedanke steht jedenfalls im Vordergrund“, betont der Polizeisprecher.
 
Eigentlich hätte die Flüchtlings-Sammelstelle in die ehemalige Veterinärmedizinische Station des Grenzüberganges Nickelsdorf übersiedeln sollen. Dorthin, wo der Kühltransporter mit den 71 toten Flüchtlingen hingebracht wurde. Der LKW sei zwar nicht mehr dort, so Marban, die Tatortarbeiten vor Ort seien aber noch nicht gänzlich abgeschlossen.