Erstellt am 25. August 2015, 10:30

von APA Red

Flüchtlingskindern Beruhigungstropfen verabreicht: Halt. Für einen 37-jährigen Schlepper haben Sonntagfrüh im Bezirk Neusiedl am See die Handschellen geklickt. Zeugen hatten beobachtet, wie der Mann zwischen Weiden und Podersdorf 30 Flüchtlinge, darunter mehrere Kleinkinder aus einem Klein-Lkw stiegen ließ.

 |  NOEN, APA (Gindl)
Bei seiner Einvernahme gestand er, den Kindern Beruhigungstropfen verabreicht zu haben, damit sie sich ruhig verhalten, teilte die Polizei mit. Nachdem die Zeugen die Polizei verständigt hatten, fahndeten die Beamten nach dem Verdächtigen. Der Mann konnte in Mönchhof angehalten und festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.

Auch in der Nacht auf Montag endete die Schlepperfahrt für einen 45-Jährigen in der Justizanstalt. Polizisten hatten gegen 3.00 Uhr auf der B10 in Nickelsdorf ein verdächtiges Fahrzeug wahrgenommen und den Wagen angehalten. Im Fahrzeug befanden sich 21 afghanische Staatsbürger, darunter zwei Frauen und sechs minderjährige Kinder. Der Schlepper gab an, dass er nach Deutschland unterwegs sei und für die Schleppung einen dreistelligen Eurobetrag bekommen habe, hieß es von der Exekutive in einer Aussendung.

Kurz vor Mitternacht wurde am Montag auch eine 26-jährige Schlepperin auf der Ostautobahn (A4) von Ungarn kommend bei Nickelsdorf angehalten und festgenommen. In ihrem Wagen befanden sich vier irakische Staatsbürger, die sie illegal über die Grenze nach Österreich gebracht hatte. Die Frau wurde am Dienstagvormittag noch einvernommen.