Erstellt am 05. September 2015, 13:25

von APA/Red

Flüchtlingsstrom aus Ungarn. So viele "Thank you" wie am Grenzübergang Nickelsdorf haben österreichische Polizisten vermutlich noch nie zu hören bekommen.

 |  NOEN, ROLAND SCHLAGER (APA)
"Nach den Tagen voller Angst, als man nie wusste, was geschehen wird, tut es gut, von lächelnden Menschen empfangen zu werden", sagte ein Syrer, der am Samstag aus Ungarn gekommen war und auf dem Platz vor dem alten Zollamt auf die Weiterreise Richtung Deutschland wartete.

Momente der Idylle schlichen sich ein: Kinder bekamen ein bisschen Spielzeug spendiert, zwei Mädchen saßen selbstvergessen auf Dekorsteinen und produzierten Seifenblasen. Ihre Mutter packte unterdessen um - das Rote Kreuz versorgte die Flüchtlinge mit sauberem Gewand. Die Menschen wechselten zum Teil hinter Decken als improvisiertem Lichtschutz die Kleidung. Da der Platz für Gepäck beschränkt war, durfte nur das unbedingt Nötigste mitgenommen werden.

Einen Ansturm gab es auf Kakao, den eine Frau aus Deutschland mit privaten Helfern organisiert hatte. "Wir hatten ein Seminar in Zalakaros (südwestlich des Plattensees, Anm.) und wollten ursprünglich nach Budapest fahren, um Flüchtlinge zu unterstützen. Als wir gehört haben, dass die Menschen nach Österreich fahren, haben wir umdisponiert", sagte die ältere Dame, die ihren Namen mit dem Hinweis, der tue nichts zur Sache, nicht nannte. Neben Kakao brachte die Privatinitiative Wasser, Milch und Hygienetücher.