Erstellt am 13. Dezember 2013, 10:03

Frauen sexuell belästigt: Polizei ermittelt gegen Arzt. Im Bezirk Neusiedl am See ermittelt die Polizei derzeit gegen einen Arzt, der Frauen sexuell belästigt haben soll. Laut "Kurier" von Freitag wisse man in der burgenländischen Ärztekammer "vom Vorwurf in einem Fall".

Wie viele Frauen tatsächlich betroffen sind, könne man noch nicht sagen, so der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Bernhard Griensteidl.

Vermeintlicher Täter und mögliches Opfer werden einvernommen

"Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, der Akt wird noch bearbeitet", sagte Griensteindl. Sowohl der vermeintliche Täter als auch mögliche Opfer werden einvernommen, erklärte der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant. Nähere Informationen wolle man aus Rücksicht auf die Betroffenen bzw. Opfer nicht bekannt geben, meinte er.

Ärztekammer-Präsident Michael Lang, der am Freitag aufgrund einer ganztägigen Vollversammlung nicht erreichbar war, erklärte bereits gegenüber der Tageszeitung, dass der Fall einem unabhängigen Disziplinaranwalt weitergegeben wurde. Dieser prüfe nun, ob der Arzt dem Ansehen der Ärzteschaft geschadet habe.

Konsequenzen reichen von Geldstrafe bis zu Berufsverbot

In nächster Zeit soll entschieden werden, ob es ein Disziplinarverfahren geben werde. Je nach Schwere des Vergehens könnten die Konsequenzen für den Mediziner von einem Verweis oder einer Geldstrafe bis zum Berufsverbot reichen, hieß es im "Kurier".

Mögliche weitere Betroffene können sich vertrauensvoll an die Polizeiinspektion in Neusiedl am See wenden. Angaben, ob es sich bei dem Verdächtigen um einen Facharzt oder einen Allgemeinmediziner handle, konnten zunächst nicht gemacht werden.