Erstellt am 08. Oktober 2014, 09:29

von NÖN Redaktion

Fesch, jung und Landwirt. Der 27-jährige Bio-Winzer und Erdbeerbauer, Martin Kaintz aus Frauenkirchen, posiert für den Jungbauernkalender 2015.

Jungbauer. Der Bio-Bauer, Martin Kaintz aus Frauenkirchen, modelt für den Jungbauernkalender 2015.  |  NOEN, zVg

Der September 2015 wird heiß, jedenfalls im Jungbauernkalender: Denn für das Fotoshooting ließ Bio-Bauer Martin Kaintz die Hüllen fallen. Produziert wird der Jungbauernkalender von der Österreichischen Jungbauernschaft, die das druckfrische Werk vor Kurzem präsentierte.

„Heuer wollte ich die Chance ergreifen“

Dabei begann alles durch Zufall: „Zunächst waren es viele Weinkunden, die mich immer wieder auf den Jungbauernkalender aufmerksam machten und mich ermutigten, mich zu bewerben. Zuerst nahm ich das nicht ernst, doch jetzt wollte ich die Chance ergreifen“, erzählt Kaintz.

Besonders gefreut habe es den Jungbauern, dass das Fotoshooting im Nationalpark stattgefunden habe, denn dieser sei sein absoluter Lieblingsplatz. Entspannung findet der 27-Jährige nämlich vor allem, wenn er sich mit seinem Hund „Hector“ auf die Jagd begibt.

Als Kaintz 2007 den Bio-Betrieb seines Vaters übernahm, war für ihn klar: „Ich möchte mit Innovationen Akzente setzen.“ So kam es, dass der Jungbauer, Erdbeeren pflanzte und seinen Erdbeer-Frizzante kreierte, mit dem er bald darauf die Genusskrone abstauben konnte. Mittlerweile bewirtschaftet Kaintz insgesamt 25 Hektar Ackerfläche, zwei Hektar Erdbeerfelder und rund zehn Hektar Weingärten. Der Weinbau- und Kellerwirtschafts-Meister ist zudem für sämtliche Büroarbeiten, Kellerarbeiten, Vertrieb und Kundenbetreuung zuständig. Der Jungbauer aus Frauenkirchen ist Bio-Bauer aus Überzeugung, ein verantwortungsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen habe für ihn daher höchste Priorität. Bio bedeute für den Jungwinzer eben eine nachhaltige Bewirtschaftung von Grund und Boden.

„Für mich der absolute Traumberuf “ 

Für Kaintz gibt es nichts Schöneres, als mit und in der Natur zu arbeiten: „Mein absoluter Traumberuf“, so der Jungbauer.

Bereits jetzt schmiede er Zukunftspläne für seinen Betrieb: „Ich habe einige Ideen, die ich in den nächsten Jahren verwirklichen möchte“, verrät er.