Erstellt am 22. Januar 2014, 23:59

von Katharina Zedlacher-Fink

Friedrichshof: Mehr Betten und Wiegand. Zurndorf / Die Friedrichshof Genossenschaft betreibt Seminarhotel nun selbst, Haubenkoch Oliver Wiegand ab 14. Februar im Restaurant.

Im neuen »Weißen Salon«: Koch Oliver Wiegand und Friedrichshofchef Peter Schär (vorne) sowie Sous-Chef Martin Kugler und der technische Leiter Roman Pantucek. Foto: Zedlacher-Fink  |  NOEN, Zedlacher-Fink
Von Katharina Zedlacher-Fink

Mit einigen Neuerungen startet der Zurndorfer Friedrichshof ins neue Jahr. Nachdem sich Familie Wieser vom Halbturner „Knappenstöckl“ nach drei Jahren als Betreiber des Hotels und des „Landgasthauses am Friedrichshof“ verabschiedet hat, wird das Seminarhotel nun von der Genossenschaft selbst geführt.

Nun 34 Zimmer mit 65 Betten im Hotel

„Wir haben im Vorjahr erweitert. Es sind 14 Zimmer dazugekommen, die wir alle individuell gestaltet haben. Der Friedrichshof ist als Seminarort sehr beliebt“, erklärt Peter Schär, Geschäftsführer der Friedrichshof Genossenschaft. Das Hotel verfügt nun über 34 Zimmer mit 65 Betten und vier Seminarräume.

Für das Restaurant konnte Schär einen bekannten Namen gewinnen. Oliver Wiegand, der zuletzt in der „Blauen Gans“ in Weiden am See kochte, wird ab 14. Februar als „Wiegand am Friedrichshof“ das Restaurant betreiben.

„Wir wollen für alle da sein“

„Es wird bodenständige, gutbürgerliche, pannonische Küche und im Sommer im Garten einen Wein- und Biergarten geben“, erklärt Wiegand, der aktuell noch mit Umbauen und Fertigstellen der Küche und der Räumlichkeiten beschäftigt ist. „Wir wollen für alle da sein. Sowohl für Radler, die im Sommer unseren Garten nutzen sowie für Feinspitze, die in einer einzigartigen Atmosphäre speisen wollen“, so Wiegand und Schär.

x  |  NOEN, Zedlacher-Fink
Mit einem neuen Raum, dem „Weißen Salon“ wurde der Restaurantbereich auch um einige Sitzplätze erweitert, zusätzlich wird Wiegand auch die kulinarische Betreuung der Seminargäste übernehmen.

Start für den Restaurantbetrieb ist am Valentinstag, dem 14. Februar und Genossenschafts-Chef Peter Schär sieht sehr zuversichtlich auf die Zukunft des neu geführten Restaurants: „Wir sind überzeugt, dass das Restaurant mit Oliver und seiner Mannschaft durchstarten wird!“, so Schär.