Erstellt am 28. Oktober 2014, 11:19

von APA/Red

Angeschossener Storch ist wieder flugfähig - und verliebt. Ein Storch, der im Mai im burgenländischen Pamhagen angeschossen worden war, erholt sich in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) im niederösterreichischen Marchfeld gut.

 |  NOEN, VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer
Nach Angaben von "Vier Pfoten" ist das Tier wieder flugfähig. Zudem soll es sich dort mit den restlichen acht Störchen "prächtig" verstehen, ganz besonders mit einem bestimmten Artgenossen.

"Oft stehen sie ganz dicht beieinander, klappern gemeinsam und tauschen kleine Ästchen aus. Wir sind alle sehr gespannt, ob die beiden ein Paar werden", sagte Brigitte Kopetzky von "Vier Pfoten" in einer Aussendung am Dienstag.

Flug nach Süden erst im kommenden Jahr

Seine Muskulatur hatte der Storch in den vergangenen Monaten zunächst mit kurzen Flugstrecken trainiert. "Mittlerweile schafft er auch schon längere Distanzen. Dennoch hat er sich dieses Jahr noch nicht dem Vogelzug nach Süden angeschlossen und wird den Winter noch in der EGS verbringen", so Kopetzky. Das Tier hatte bei dem Vorfall einen offenen Flügelbruch erlitten, auch seine Schnabelspitze war abgebrochen.

x  |  NOEN, VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer
x  |  NOEN, VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer
x  |  NOEN, VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer
x  |  NOEN, VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer