Erstellt am 20. April 2016, 05:14

von Pia Reiter und Bettina Scheidl

Gastgärten: Schluss erst um 24 Uhr. Stadt-Tourismus strebt längere Öffnungszeiten an, Gemeinderat soll am Donnerstag Beschluss fassen.

Länger geöffnet. Neusiedls Tourismusobfrau und Gastronomen streben längere Öffnungszeiten für Gastgärten an. Foto: Bilderbox  |  NOEN, Erwin Wodicka
„Kaum sind die Gelsen weg, kommt auch schon der Kellner, kassiert im Gastgarten ab und bittet die Gäste sich reinzusetzen oder zu gehen“, schildert Tourismusobfrau Renate Königshofer die derzeitige Situation im Sommer. Doch das soll sich nun ändern, der Stadt-Tourismus strebt eine Verlängerung der Öffnungszeiten der Gastgärten bis 24 Uhr an.

Gesetzesänderung: Gemeinden zuständig

„Gerade als Tourismusort ist es für die Urlaubsgäste wichtig, länger offen zu haben, wir wollen ja touristenfreundlich sein“, sagt Königshofer.

Die derzeitige gesetzliche Regelung bezüglich Öffnungszeiten besagt: Der Gastgarten kann auf öffentlichem Grund in der Zeit von 8 bis 23 Uhr oder auf Privatgrund (beziehungsweise Grund, der nicht an öffentliche Verkehrsflächen angrenzt) in der Zeit von 9 bis 22 Uhr betrieben werden.

Durch eine vom Nationalrat beschlossene Gesetzesänderung sind seit 2006 nunmehr Städte und Gemeinden für die erweiterten Öffnungszeiten von Gastgärten zuständig, das heißt, die Stadt Neusiedl am See kann eine Verordnung erlassen, in der die Öffnungszeiten von Gastgärten bis 24 Uhr verlängert wird. Genau darüber wird der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag (21. April) entscheiden.

„Für uns wäre das natürlich ein großes Plus“

Roman Kiaba, Pächter des Lokals „Neusiedler“, zeigt sich von der Initiative des Stadt-Tourismus für längere Öffnungszeiten der Gastgärten begeistert: „Für uns als Abendlokal wäre das natürlich ein großes Plus, da unser Geschäft erst meist gegen 21 Uhr startet. Die drei Tische, die wir im Sommer im Außenbereich haben, können wir aber nur bis 22 Uhr betreiben.“

Länger geöffnete Gastgärten würden mehr Leben in die Stadt bringen und wären eine Chance, mehr Besucher ins Zentrum zu locken, meint Kiaba.

Dem Plan, die Öffnungszeiten zu verlängern, steht auch Oliver Ruiner, Geschäftsführer von „Joe’s Pub“, aufgeschlossen gegenüber.

Den Familienbetrieb in der Unteren Hauptstraße erwartet heuer die erste Sommersaison, in den nächsten Tagen werden die neuen Garnituren für die insgesamt 32 Sitzplätze und acht Tische im Freien geliefert, wie Ruiner erzählt: „Für uns wären verlängerte Öffnungszeiten eine super Sache, denn wir haben bereits an den ersten warmen Frühlingstagen gemerkt, wie sehr unsere Gäste den Außenbereich des Pubs in Anspruch nehmen.“