Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Gegenwind für den Windpark. BERUFUNG GEGEN GENEHMIGUNG / Die Naturschutzorganisation „Alliance for Nature“ stellt sich gegen die Ausbaupläne des Windparks.

VON BIRGIT BÖHM-RITTER

MÖNCHHOF, HALBTURN, NICKELSDORF / Für das geplante Windparkprojekt Mönchhof-Halbturn-Nickelsdorf gibt es nun Gegenwind. Die Landschaftsschutzorganisation „Alliance for Nature“ hat gegen den Genehmigungsbescheid bei der Burgenländischen Landesregierung Berufung eingelegt. Seit 20 Jahren ist die Organisation im Sinne der UNESCO Welterbe-Konvention tätig. Nun sieht sie die Welterbe-Region Neusiedler See gefährdet. Die geplanten 150 Windenergieanlagen würden gegen alle Naturschutzbemühungen der letzten Jahre abzielen. Insbesondere die Vogelwelt sei durch die Windräder in der Region stark beeinträchtigt. Alliance-Generalsekretär Christian Schuhböck kritisiert vor allem die vorgesehenen Ausgleichsmaßnahmen. „Es sollen Alleen von Obstbäumen gepflanzt werden. Diese sind aber nicht als Brutbäume für die in der Region lebenden Greifvögel geeignet.“ Außerdem gäbe es noch gar keine Flächen für die geplanten Ausgleichsmaßnahmen. Auch die Amtssachverständigen seien vom Land unter enormen Zeitdruck gesetzt worden. Bis 31. Dezember sollten alle Genehmigungen eingeholt worden sein. „Eine Umweltverträglichkeitsprüfung muss „Hand und Fuß“ haben und darf kein „Wischi Waschi“ sein“, so Schuböck.

In der BEWAG-Tochter Austrian Wind Power zeigt man sich gelassen. „Wir gehen von einem positiven Genehmigungsbescheid aus“, sagt Sprecher Herbert Stifter, „die Vorbereitungen für das Projekt laufen wie geplant weiter.“