Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Gemeinderat: Dritter Kindergarten wird gebaut. EINSTIMMIG / Mehr als 25 Plätze fehlen ab Herbst für die Betreuung der kleinsten Parndorfer, Neubau notwendig.

Möglicher Standort. Der Gemeinderat hat sich laut Bürgermeister Wolfgang Kovacs für die Lage im neuen Siedlungsgebiet in der Nähe des Hanawegs und des Sportplatzes entschieden.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

PARNDORF / Fehlende oder zu wenige Kinderbetreuungsplätze werden in Parndorf wohl nicht zum Thema im herannahenden Gemeinderatswahlkampf werden: In der Sitzung des Gemeinderats vergangenen Mittwoch wurde einstimmig der Neubau eines dritten Kindergartens beschlossen. Als möglicher Standort ist ein Grundstück im Bereich Hanaweg im Gespräch. In diesem Bereich entsteht in Parndorf ein großes Siedlungsgebiet. Ebendort besitzt die Wohnbaugesellschaft größere Grundstücksflächen. Laut Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) gibt es nun Überlegungen, ein bis zu 4.000 Quadratmeter großes Grundstück, etwas von der Bundesstraße entfernt, von der Belig anzukaufen. „Dieser Standort wurde von allen im Gemeinderat für gut befunden“, sagt der Ortschef. Außerdem wurde in der letzten Sitzung eine Arbeitsgruppe gegründet, die die Details und weiteren Schritte für den neuen Kindergarten ausarbeiten soll. Jede Partei, die im Gemeinderat vertreten ist, stellt ein Mitglied, außerdem gehören der Bürgermeister und ein Bausachverständiger der Gruppe an. Der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen ab dem neuen Kindergartenjahr im September übersteigt das Angebot um 25 bis 28 Plätze (aktueller Stand). Diese Zahl kann noch weiter ansteigen, weil in Kürze wieder zahlreiche Wohnungen oder Reihenhäuser von Siedlungsgenossenschaften wie OSG, Nebau oder B.Süd fertiggestellt werden.

Provisorium muss vom Land  genehmigt werden

„Deshalb muss so schnell wie möglich eine Notlösung her“, sagt Kovacs. Befristet soll nun der Bewegungsraum der Kindergärten in der Kalmangasse als auch in der Schulgasse als Gruppenraum verwendet werden. Dieses Provisorium muss von der Landesregierung genehmigt werden. Deshalb war der einstimmige Gemeinderatsbeschluss laut Kovacs für die weitere Vorgangsweise wichtig, damit die Möbel, die für die zwei zusätzlichen Gruppen bis September benötigt werden, bestellt werden können. Für den neuen Kindergarten rechnet der Ortschef mit Kosten von 1,5 bis zwei Millionen Euro, die damit auf Parndorf zukommen. „Hier müssen wir schauen, was an Landesförderung möglich ist und dann die Finanzierung aufstellen. Auch wenn andere das glauben, aber Parndorf hat das nicht in der Portokassa“, sagt Kovacs. Derzeit verfügt die Gemeinde über zwei Kindergärten mit 205 Betreuungsplätzen. Diese sind in der Schulgasse beziehungsweise in der Emmerich-Kalmangasse angesiedelt. Im Kindergarten in der Kalmangasse sind in den vier Familiengruppen und den zwei Krippengruppen bereits 130 Kinder untergebracht und daher voll ausgelastet. In der Schulgasse können in drei Gruppen maximal 75 Kinder untergebracht werden.