Erstellt am 05. Oktober 2011, 00:00

Gerüchte um Golfplatz. NEUN LOCH FIX / In der Vila Vita in Pamhagen , in St. Andrä am Zicksee wird mit den Grundeigentümern wieder verhandelt.

VON PIA REITER UND

BIRGIT BÖHM-RITTER

PAMHAGEN/ ST. ANDRÄ AM ZICKSEE / Die Gerüchteküche um einen dringend benötigten Golfplatz im Bezirk will nicht verstummen. Nachdem es ursprünglich geheißen hatte, das geplante Projekt in St. Andrä am Zicksee werde aus Geldmangel auf Eis gelegt, scheint nun wieder etwas weiter zu gehen. Der Tiroler Unternehmer Hans Hell, der den Golfplatz betreiben möchte, soll wieder intensive Gespräche mit den betroffenen Grundeigentümern aufgenommen haben. Inzwischen wird sogar über ein Projekt mit 27-Löcher spekuliert.

Hans Tauber, Besitzer der Illmitzer Johanneszeche, glaubt, dass es bald Bewegung in Sachen Golfplatz im Bezirk Neusiedl am See geben wird: „Nun scheint wieder Geld bei den Projektbetreibern da zu sein. Da die Optionsverträge mit den Grundstücksbesitzern in der Zwischenzeit aber ausgelaufen sind, soll es bereits neue Gespräche gegeben haben.“ St. Andräs Bürgermeister Erich Goldenitsch erklärt: „Ja es stimmt, das Interesse der Betreiber für einen Golfplatz in St. Andrä ist nach wie vor da. Auch die Gemeinde will am Ball bleiben. Das haben wir in der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen. Wir sind in Gesprächen.“ Doch da die Optionsverträge mit den Grundstückseigentümern im April 2010 ausgelaufen sind, müsse der Betreiber neu verhandeln. Bei der Diözese Eisenstadt die auf der betroffenen Fläche 16 Hektar besitzt, habe die Gemeinde laut Goldenitsch bereits vorgesprochen.

Das Projekt in der Vila Vita in Pamhagen ist in der Planung schon weiter und soll laut Tauber bereits kurz vor der Umsetzung stehen: „Hier könnte es schon bald los gehen.“ Auf Nachfrage der BVZ äußerte sich Bert Jandl, der Geschäftsführer des Feriendorfes Vila Vita Pannonia in Pamhagen, allerdings äußerst zurückhaltend. Er bestätigte aber, dass es Überlegungen gäbe, einen Golfplatz in der Ferienanlage zu errichten. Bevor es aber konkrete Pläne geben könne, seien noch einige Verhandlungen zu führen, so Jandl.