Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Goldener Hase bleibt. ENTSCHEIDUNG / Im Streit um den Schoko-Osterhasen der Firmen Lindt & Sprüngli und Hauswirth zieht Erstere den Kürzeren.

Streit um Schokohasen. Der Europäische Gerichtshof entschied nun für die Firma Hauswirth.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

KITTSEE / Vergangenen Freitag war es so weit: das lang erwartete Urteil des Europäischen Gerichtshof im Kampf um den goldenen Schoko-Osterhasen der beiden Firmen Lindt& Sprüngli und dem Schokoladehersteller Hauswirth aus Kittsee wurde verkündet. Fazit: Die Schweizer Firma scheiterte vor dem Europäischen Gerichtshof mit ihrer Markenrechtsklage zum goldenen Osterhasen mit rotem Glöckchen.

Somit dürfen nun auch andere Schokoladehersteller wie eben die Firma Hauswirth weiterhin ihren Hasen eine goldene Verpackung verpassen. Zuvor hatte die Firma Lindt & Sprüngli versucht, sich die Form des Schokohasen schützen zu lassen. Außerdem wollte sich das Unternehmen auch die Markenrechte für ein goldenes Glöckchen mit rotem Band sichern. Die Firma hatte versucht, sich ebendiese Formen auf europäischer Ebene schützen zu lassen, und hatte sich aus diesem Grund an das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt gewandt. Die Behörde wies das Ansinnen der Firma jedoch mit der Begründung zurück, dass auch andere Schokoladehersteller Formen dieser Art herstellen.

Dagegen legte das Schweizer Unternehmen Einspruch ein und zog vor den Europäischen Gerichtshof. Dieser erteilte der Firma Lindt & Sprüngli nun eine klare Absage. Schokohasen, auch mit Glöckchen, seien zu bestimmten Jahreszeiten, insbesondere zu Ostern, „typische Formen von Schokolade“, so die Begründung. Zudem wickeln auch andere Schokoladehersteller ihre Produkte in goldene Folie und verzieren diese mit Glocken.

„Wir haben den Sekt noch  nicht entkorkt“

Die Firma Hauswirth hält sich angesichts des Urteils jedoch bedeckt. „Zwar hat der Europäische Gerichtshof Lindt & Sprüngli nicht recht gegeben, wir sind jedoch davon überzeugt, dass die Firma in Berufung gehen und erneut klagen wird“, so Gabriele Hauswirth. Die Chancen für die Firma Hauswirth, den Kampf gegen Lindt & Sprüngli endgültig zu gewinnen, stünden gut, jedoch „haben wir den Sekt noch nicht entkorkt“, so Hauswirth.