Erstellt am 27. März 2013, 00:00

GreMo auf der Kippe. Mobilitätsprojekt / Der Seebus soll zwischen Juni und September wieder Fahrt im Seewinkel aufnehmen. Finanzierung gibt es noch keine.

Roman Michalek: „Der GreMo soll von Juni bis September wieder Fahrt aufnehmen.“zVg  |  NOEN
Von Birgit Böhm-Ritter

SEEWINKEL UND UMGEBUNG / Die Zukunft des GreMo Seebusses sieht düster aus. „Grenzenlos Mobil“ lautet das Motto des Busses, der seine Route durch den Seewinkel im Juli 2011 im Rahmen eines EU-Projektes startete. Grenzen sind dem Busprojekt aber doch gesetzt: finanzielle Grenzen.

Mit dem Projektende am 30. November des Vorjahres versiegten auch die Geldquellen. Damit war das Projekt „bis auf Weiteres“, wie es hieß, gestoppt. Seitdem ist Mobilitätsmanager Roman Michalek von der Mobilitätszentrale Burgenland auf der Suche nach Möglichkeiten den GreMo Seebus wieder in Fahrt zu bringen. Sein Ziel wäre gewesen, das Projekt mit dem Beginn der Osterferien und der Neusiedler Seecard wieder zu starten. „Aber wie man sieht, fährt der Bus immer noch nicht“, zeigt sich Michalek enttäuscht. Momentan sehe er keine Finanzierungsmöglichkeiten.

Region steht nicht 

Manche Akteure, wie etwa Vila Vita Generaldirektor Bert Jandl, Thermen-Geschäftsführer Klaus Hofmann und einige Bürgermeister würden sich für den GreMo einsetzen. In der Region sei es aber nicht die Mehrheit, die wirklich hinter dem Projekt stehen würden.

„Meiner Meinung nach sollte der Bus weiterfahren. Vergleichbare Projekte gibt es in Österreich selten und aus Führungen mit meinen Gästen, weiß ich, dass der Seebus, Begeisterung hervorruft“, erzählt Bert Jandl. Die Vorteile des Mobilitätskonzeptes müssten auch der Bevölkerung und den Kommunen begreiflich gemacht werden, denn auch sie, nicht nur Gäste, würden vom GreMo profitieren.

Laut Michalek hat das Land 25 Prozent der Finanzierung zugesagt: „Der Rest müsste von den Gemeinden und Tourismusorganisationen kommen.“ Er arbeite weiter an dem Projekt. Der GreMo Seebus soll seine Fahrt zumindest in der Hauptsaison aufnehmen.