Erstellt am 15. Februar 2012, 08:11

Gymnasium führt neue Hausordnung ein. PUNKTESYSTEM / Am Gymnasium Neusiedl am See gibt es seit kurzem Strafpunkte für Fehlverhalten der Schüler.

 |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE / „Die kürzlich veröffentlichte neue Hausordnung ist das Ergebnis eines langen gemeinsamen Diskussionsprozesses, an dem sowohl Schüler als auch Lehrer und Elternvertreter aktiv teilgenommen haben. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine transparente Darstellung von gesetzlichen Bestimmungen einerseits und eine schriftliche Zusammenfassung von alltäglichen Umgangsregeln andererseits“, erklärt Schulleiter Walter Roth.

Weiters beinhaltet die Hausordnung einen Maßnahmenkatalog für allfälliges Fehlverhalten: „Die dabei angekündigten Sanktionen beziehen sich im Wesentlichen wieder auf Bestimmungen des Schulunterrichtsgesetzes“, betont Roth. Ungerechtfertigtes Zuspätkommen wird mit einem Punkt geahndet, unerlaubtes Verlassen des Schulgebäudes mit drei Strafpunkten, Gewaltanwendung mit vier Punkten und Diebstahl oder Mobbing mit fünf Punkten sanktioniert.

Es besteht die Möglichkeit der Wiedergutmachung von Verwarnpunkten zum Beispiel mit Hilfsdiensten in der Bibliothek oder Reinigungstätigkeiten um Schulbereich. Verwarnungspunkte werden mit Ende jeden Schuljahres gelöscht.

Das Ergebnis wurde im Schulgemeinschaftsausschuss (SGA) von den Vertretern der Eltern, Schüler und Lehrer laut Direktor Walter Roth einstimmig beschlossen. Die Vorsitzende der Elternvertreter Dr. Marlies Brettlecker, war bei der Ausarbeitung mit dabei: „Nach vielen Beratungen und Verbesserungen ist es uns nach langem Ringen gelungen, eine für alle befriedigende Fassung zu erstellen. Ich habe bis jetzt von Eltern und Schülern nur positive Rückmeldungen bekommen, da diese Hausordnung als oberstes Prinzip die Achtung der Persönlichkeit jeder und jedes Einzelnen hat und somit unnötige Konflikte vermieden werden können.“

Das bestätigt auch Schulsprecherin Miriam Zwinger: „Die Schülervertreter haben die neue Hausordnung sehr gut aufgenommen. Ich war sehr froh darüber, dass der Direktor uns erlaubt hat mitzuarbeiten, um herauszufinden, was an dem Punktesystem gut und was verbessert werden könnte.“ Die neue Hausordnung sei vor allem notwendig, um die alten Regeln zu sortieren, und um neue Ideen mit einzubringen. „Die Schüler wissen jetzt genau was passiert, welche Konsequenzen es geben wird, falls mutwillig gegen die Hausordnung verstoßen wird“, so Zwinger. Die Schüler seien vorerst einmal ein wenig verunsichert über das Punktesystem gewesen. „Niemand war so recht begeistert, manche hielten es sogar für zu streng. Doch nachdem es eine ausführliche Aufklärung gab, wurde es akzeptiert. Wenn man sich die Punkteverteilung nämlich genau ansieht, ist sie wirklich gerechtfertigt“, ist sich Zwinger sicher.

„In der Direktion ging bisher keine einzige Beschwerde darüber ein“, sagt Roth.

Neue Hausordnung. Das Gymnasium Neusiedl hat nach langer Diskussion und in Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern und Schülern ein Punktesystem für etwaiges Fehlverhalten eingeführt.

ZVG