Erstellt am 17. Juni 2015, 09:43

von Pia Reiter

Halbes Hotel versteigert. Eine Immobiliengesellschaft erhielt mit 1,01 Millionen Euro den Zuschlag, Zukunft für Gebäude noch unklar.

Unter dem Hammer. Die Hälfte des 60-Betten-Hotels wurde in der Vorwoche versteigert. Helga Dolezal bewohnt dort noch eine Privatwohnung im zweiten Stock des Gebäudes.  |  NOEN, Reiter Pia
Mit einem Knalleffekt startete die angesetzte Zwangsversteigerung des Hotels. Statt des gesamten Hotels mit einem Schätzwert von mehr als drei Millionen Euro (Mindestgebot 1,5 Millionen Euro, die BVZ berichtete), ging es am Donnerstag im Neusiedler Bezirksgericht dann „um eine „Liegenschaft mit halbem Gebäude, mehr habe ich nicht anzubieten. Die Ereignisse haben sich überschlagen“, so Richter Reinhold Hodina.

Möglich wurde das, weil die Beauty-Vital-Residenz zur Hälfte der Privatperson Helga Dolezal gehört, die andere Hälfte aber einer KG, die insolvent ist. Bank und Masseverwalter betrieben gemeinsam die Versteigerung. Nun wurden aber kurz vor dem Versteigerungstermin die Forderungen der Bank gegen Helga Dolezal getilgt. „Deshalb wurde nur der insolvente Teil versteigert“, erklärt Masseverwalter Gerwald Holper.

Zwei Interessenten gab es, gestartet wurde mit einem Gebot von 634.000 Euro, den Zuschlag erhielt eine Immobiliengesellschaft mit Sitz in Wien mit 1,01 Millionen Euro. „Irgendeinen Plan werden die verfolgen, es wurde sehr viel Geld in die Hand genommen. Derzeit ist es aber noch zu früh zu sagen, was jetzt mit der Beauty-Vital-Residenz passiert, so Holper. Außerdem ist eine Räumungsklage des Masseverwalters gegen Helga Dolezal anhängig.