Erstellt am 15. Oktober 2015, 12:59

von Pia Reiter

Aufregung um Niessl-Brief. Einen Tag vor dem Runden Tisch mit den Gemeinden, wo über eine finanzielle Unterstützung der Freizeiteinrichtung verhandelt werden soll, sorgt ein Informationsschreiben von Landeshauptmann Hans Niessl für Wirbel.

Hallenbad Neusiedl am See  |  NOEN, BVZ
Das Schreiben richtet sich an die Bürgermeister sowie Vizebürgermeister des Bezirks; Niessl weist darin darauf hin, dass die Stadtgemeinde Neusiedl am See von 2012 bis 2015 1,2 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen erhalten habe.

In dem Schreiben heißt es: „Grundsätzlich ist festzuhalten, dass sowohl die Hallenbäder als auch die Freibäder große und wichtige Kostenfaktoren in den Gemeinden sind. Selbstverständlich wurden und werden Hallen- und Freibäder entsprechend der  Förderrichtlinien des Landes Burgenland gefördert und unterstützt. Darüber hinaus hat die Stadtgemeinde Neusiedl aufgrund ihrer prekären finanziellen Situation, die teilweise
durch das Hallenbad mitverursacht wurde, finanzielle Mittel in Form von Bedarfszuweisungen wie keine andere Gemeinde des Burgenlandes zusätzlich erhalten.“

Weiters weist Niessl darauf hin: „Diese hohen finanziellen Zuwände an die Stadtgemeinde Neusiedl am See haben zur Folge, dass andere Gemeinden niedrigere Bedarfszuweisungen erhalten haben. Es ist auch einzigartig im  Burgenland, dass eine Gemeinde innerhalb weniger Jahre 1,2 Millionen Euro an zusätzlichen finanziellen Mitteln erhält, die auch für das Hallenbad zu verwenden waren.“

BVZ.at hatte zur Hallenbad-Causa berichtet: