Erstellt am 25. November 2015, 09:20

Hallenbad Neusiedl: Dienstag zu. Ab 1. Jänner 6-Tages-Betrieb, Jahreskarte um 87,20 Euro billiger, Tageskarte steigt von 7,90 auf 10,50 Euro.

Bürgerinitiative beim Stadtchef. Andreas Sachs (Burgenländischer Triathlonverband), Florian Rinnhofer, Hans Christian Gettinger (beide Schwimmunion Neusiedl am See), Anna Horvath, Georg Glerton (beide Freizeitbetriebe GmbH), Bürgermeister Kurt Lentsch, Amtsleiterin Judith Siber-Reiner, Günther Vollmann (Lauf- und Triathlonclub Parndorf).  |  NOEN, zVg

Aufgrund des laufenden Konsolidierungsverfahrens der Stadt Neusiedl muss das Hallenbad im kommenden Jahr mehr Geld einnehmen beziehungsweise Kosten sparen. Deshalb werden ab 1. Jänner 2016 die Eintrittspreise angehoben und die Öffnungszeiten angepasst.

Seit mehreren Monaten ist die Lage rund um das Neusiedler Hallenbad ernst. Um dessen Fortbestand zu sichern, müssen Kosten gespart und Mehreinnahmen generiert werden.

Die Tageskarte, die bisher 7,90 Euro gekostet hat, wird ab 1. Jänner für 10,50 Euro zu haben sein, Kinder zahlen statt 4,10 Euro demnächst 5 Euro. Im Schnitt werden alle Preise um rund 30 Prozent angehoben, Kinder- und Schülerkarten um rund 20 Prozent. „Viele unserer Besucher sind gerne bereit, mehr zu bezahlen, damit ihr Hallenbad an diesem Standort erhalten bleiben kann. Man kann es sozusagen auch als Solidaritätsbeitrag sehen“, erklärt Georg Glerton, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe Neusiedl am See.

Von der Preiserhöhung ausgenommen sind alle Jahres- und Halbjahreskarten. „Wir wollen regelmäßige Besucherinnen und Besucher für die Treue belohnen“, so Glerton. Der neue Preis für die Hallenbad-Jahreskarte, die auch die Saisonkarte im Seebad inkludiert, beträgt 200 Euro – die Karte ist somit 87,20 Euro günstiger als bisher.

Florian Rinnhofer, Koordinator der Initiative rettet das Hallenbad, begrüßt die Aktion: „Mit dem Kauf einer neuen Jahreskarte kann jeder etwas zum Hallenbad-Erhalt beitragen.“

2016: Einsparungen bei Personal und Strom

Um einen weiteren Schritt in Richtung Kostenersparnis zu setzen, werden die Öffnungszeiten ab 1. Jänner angepasst. Das Bad schließt werktags um 21 Uhr und am Samstag um 20 Uhr beziehungsweise 19.30 Uhr an Sonn- und Feiertagen. Ab 12. Jänner, also nach den Weihnachtsferien, bleibt das Bad außerdem dienstags geschlossen. „Statt 92 Stunden Betrieb, schaffen wir eine Reduktion auf 72,5 Stunden. Das spart Personal-, Strom- und Reinigungskosten.“ weiß Glerton.

Früher aufsperren wird das Bad auf Wunsch vieler Familien an Samstagen: statt um 10 Uhr startet der Badebetrieb bereits um 9 Uhr. Für Morgensportler öffnet das Bad montags und donnerstags bereits um 7 Uhr, Mittwoch und Freitag um 9 Uhr. Außerdem sind saisonale Anpassungen der Öffnungszeiten, etwa in den Sommermonaten, angedacht.