Erstellt am 29. Oktober 2014, 06:21

von Pia Reiter

Test: Außenbecken wird „eingewintert“. Ab November wird das Außenbecken in Neusiedl für mindestens zwei Monate abgedeckt und nicht mehr geheizt, um Kosten zu sparen.

Außenbereich. Bei der Wartung im September wurde das Wasser getauscht, nun soll das Becken mit einer Folie abgedeckt und nicht mehr aufgeheizt werden, um Kosten zu sparen.  |  NOEN, Pia Reiter

Das Hallenbad zu betreiben verursacht für die Stadtgemeinde hohe Kosten, die das angespannte Budget belasten. Auf der Suche nach Einsparungspotenzialen wird nun ab November eine mindestens zweimonatige Testphase gestartet.

„Eltern fürchten sowieso, dass Kinder sich verkühlen“

Konkret bedeutet das: In den Wintermonaten wird das Außenbecken für Badegäste gesperrt, da man die Heizkosten sparen möchte und im Winter das Außenbecken laut Freizeitbetriebe-Geschäftsführer Hermann Keglovits ohnehin nicht übermäßig frequentiert wird.

„Das Becken wird mit einer bereits vorhandenen Plane abgedeckt und nicht mehr geheizt, weil im Winter dieses nicht sehr häufig genutzt wird, höchstens von ein paar wenigen Kindern, die rutschen möchten, wo die Eltern aber dann sowieso fürchten, dass sie sich verkühlen“, sagt Keglovits.

Bei Bedarf kann in wenigen Tagen aufgewärmt werden

Nach zwei Monaten soll dann geprüft werden, wie viel dadurch tatsächlich eingespart wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, bei Bedarf, das Wasser im Außenbecken innerhalb von zwei bis drei Tagen wieder aufzuwärmen.

Grüne-Gemeinderätin Alexandra Fischbach, Obfrau des Konsolidierungsausschusses und zuständig für die Kontrolle der Einsparungsmaßnahmen, erklärt: „Am 6. November ist die nächste Sitzung des Ausschusses anberaumt. Dort wollen wir uns auch der noch offenen Baustellen widmen. Das Hallenbad steht definitiv auf der Tagesordnung. Wir werden dort über die weitere Vorgangsweise reden.“