Erstellt am 09. September 2015, 08:43

von Birgit Böhm-Ritter

Hotel: Baustart für 2016 geplant. Das Seehotel und 21 Appartements werden am derzeitigen Standort der Segelschule und der Freizeitanlage Minimax errichtet.

 |  NOEN

Um das geplante Hotel mit Appartements beim Strandbad ist es in den letzten Monaten ruhig geworden. Hinter den Kulissen wurde das Projekt aber vorangetrieben. Mit dem Grazer Wolfgang Gollner steht nun ein neuer Mann an der Spitze der Projektentwicklungsgesellschaft. Er hat eine private Finanzierungsgruppe aufgestellt. Die Verträge mit dieser Personengruppe sollen demnächst zur Unterzeichnung kommen.

Nach der Sommersaison 2016 laufen Bauarbeiten an

Nach der Sommersaison 2016 könnten die Bauarbeiten für den Hochbau beginnen. Bauliche Vorarbeiten seien dafür aber schon früher notwendig, stellt Architekt Herbert Halbritter klar: „Sobald alle Verträge abgeschlossen sind, wird der Gemeinderat über den Ablauf informiert.“ Planerisch habe sich am Projekt nichts geändert.

„Begonnen wird mit dem Bau des Hotels“, erklärt der Architekt und betont gleichzeitig den „Mehrwert“ für die Gemeinde und das Seebad. „Das Hotel mit seiner vorgelagerten Terrassenanlage sperrt den Strand nicht ab, es entsteht sogar eine zusätzliche Flaniermeile von etwa sechzig Metern.“ Laut Halbritter laufen derzeit schon Gespräche mit möglichen regionalen Hotelbetreibern.

Vertrag wurde gekündigt

Für die Segelschule und die Freizeitanlage Mini-Max wird es indessen ernst. Der Vertrag zwischen Segelschule und dem Grundeigentümer, der Projektentwicklungsgesellschaft, wurde bereits gekündigt.“ Bis Ende des Jahres müssen wir ausziehen, dann steht uns ein Standortwechsel bevor“, weiß die Geschäftsführerin, Elvira Horvath. Wohin, sei noch nicht klar. Klar sei allerdings, dass der Segelunterricht auch in der nächsten Sommersaison wie gehabt laufen werde.

Unklar bleibt auch, wie es mit der Freizeitanlage Angerbauer weitergehen wird. „Ich habe selbst noch keine Informationen bekommen“, sagt Eigentümer Alfred Angerbauer. Dass auch er seinen Standort wechseln muss, steht allerdings fest. Angerbauer plant eine hochmoderne Adventure-Minigolfanlage. Optimal wäre dafür gleich die erste Wiese hinter dem Haupteingang, glaubt er. Diese werde von den Badegästen wenig genutzt.