Erstellt am 01. Juli 2015, 09:42

von Pia Reiter

Stadtfest 2016: Mehr Qualität bei Angebot. Beim ersten Treffen mit circa 60 Interessierten wurde über die Zukunft als "Fest für alle Neusiedler" diskutiert.

Tradition. Der Bieranstich vor der Hauptbühne mit Bürgermeister Kurt Lentsch war bisher ein Fixpunkt jedes Stadtfestes. Im Vorjahr assistierten dabei Franz und Maria Kast vom Kulturverein Impulse, der das Fest seit jeher organisiert.  |  NOEN, Reiter

„Wir sind gerade mittendrin in der Ideenfindung und diskutieren, in welche Richtung es gehen soll“, sagt Sprecher Stefan Kast zum derzeitigen Stand über das „Stadtfest neu“. Fix ist: Am Samstag, dem 6. August 2016 soll „das Fest von Neusiedlern für die Neusiedler“ in erneuerter Form über die Bühne gehen und auch eine Qualitätsverbesserung des Angebots von der Musik bis zu den Ständen wird angestrebt.Die Angerlbühne für die Jugend bleibt, wenn auch in leicht adaptierter Form. Die Hauptbühne wird kleiner und fahrbar. „Das bedeutet eine kürzere Aufbauzeit und wir können sie direkt vor dem Rathaus aufstellen“, erklärt Kast.

Die Bühnen vor dem Weinwerk und beim Cafe Zentral wird es nicht mehr geben: „Live-Musik ist heute nicht mehr das entscheidende Thema, die Qualität des Angebots muss passen“, betont Kast. Das Programm auf der Hauptbühne soll bis Mitternacht gehen, am Angerl wird die Bühne bis 2 Uhr früh bespielt. Wichtig für Franz Kast, der bereits beim ersten Stadtfest federführend war, ist, dass die Neusiedler Gewerbetreibenden mehr mit einbezogen werden. „Da müssen wir einfach mehr kommunizieren, schon im Jänner abfragen, wer mit dabei sein möchte. Es muss mehr Austausch zwischen den Aktiven und den Veranstaltern geben§, betont Kast.

Hinter den Kulissen hat die Veränderung bereits begonnen: Ein Generationenwechsel wurde vollzogen, Peter Goldenits und Flö Sövegjarto mit ihrer Truppe sind die neuen Verantwortlichen, die die Organisation des Stadtfestes übernehmen sollen. Franz Kast und Heli Köstner vom Kulturverein treten auf eigenen Wunsch in die zweite Rehe zurück: „Wir haben die Aufgabe und Verantwortung, dass es weitergeht“, so Kast.