Erstellt am 04. Juli 2015, 14:19

von APA Red

Auf Trick reingefallen: 10.000 Euro für "Patensohn". Eine 74-jährige Pensionistin aus dem Bezirk Neusiedl am See ist am Freitag einem Betrüger aufgesessen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
Ein Mann hatte sich telefonisch gemeldet und sie als ihr in Deutschland lebender Patensohn um Geld für einen Wohnungskauf gebeten. Nach weiteren Anrufen stimmte sie zu und übergab einer dritten Person - einem "Bankangestellten" aus der Slowakei - schließlich 10.000 Euro.

Die Frau hatte dem Anrufer geglaubt, da sie tatsächlich einen Patensohn in Deutschland habe und vereinbarte einen Übergabetermin, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Samstag.

Zur Geldübergabe kam jedoch ein fremder Mann. Da die 74-Jährige dem "Bankangestellten" glaubte, das Geld ihrem Patensohn zu übergeben, händigte sie ihm die 10.000 Euro aus. Der Betrüger konnte unerkannt entkommen.