Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Jagd durch drei Orte. FLUCHT / Während einer PKW-Kontrolle trat ein 34-jähriger Ungar plötzlich die Flucht an. Das Auto hatte er in Wien gestohlen.

NICKELSDORF / ZURNDORF/ GATTENDORF / PKW-Diebstahl und Widerstand gegen die Staatsgewalt - so das Vergehen eines 34-jährigen Ungarn, der von Polizisten aus Nickelsdorf bei einer Verfolgungsjagd zwischen dem Neusiedler Bezirk und Ungarn festgenommen wurde.

Montagfrüh wurde der Mann von vier Streifen der Polizeiinspektion Nickelsdorf im Rahmen einer Schwerpunktaktion auf der Autobahn A4 kontrolliert. Dabei wurde das Auto des 34-Jährigen einer Überprüfung unterzogen. Der Lenker wurde zunächst aufgefordert, seinen Führerschein und die Zulassungspapiere herzuzeigen sowie den Motor abzustellen. Da der Mann die Anweisungen aber verweigerte, griff ein Polizist durch das offene Fenster, um den Autoschlüssel zu erreichen und so den Motor selbst abzustellen. Im gleichen Moment gab dieser aber plötzlich Gas und fuhr in Richtung Ungarn los. Nachträgliche Erhebungen ergaben, dass der PKW zuvor aus einer Tiefgarage in Wien gestohlen wurde und der Besitzer zu diesem Zeitpunkt noch nichts vom Diebstahl seines Fahrzeuges wusste.

Flucht: Zwei Polizeistreifen  folgten Mann durch drei Orte

Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung des 34-jährigen Mannes auf, der mit immer höherer Geschwindigkeit Richtung Ungarn raste. Deutliche Aufforderungen zum Anhalten wurden vom Lenker allesamt ignoriert. Anschließend fuhr der Mann von der Autobahn ab und setzte seine Flucht auf der Bundesstraße fort. Überholversuche des Polizeiautos waren nicht möglich, da der Fahrer immer wieder versuchte, dieses nach links abzudrängen. Ab Nickelsdorf kam der Polizei Verstärkung zur Hilfe - der 34-Jährige wurde von zwei Streifen durch die Ortsgebiete von Nickelsdorf, Zurndorf und Gattendorf verfolgt. Dabei ließ sich der 34-jährige Lenker jedoch nicht einmal von einer Straßensperre in Gattendorf aufhalten.

Festnahme: Ungar und  Polizist kamen zum Sturz

Er überfuhr diese, wodurch das Fahrzeug stark beschädigt wurde. Der Mann setzte die Flucht dann zu Fuß weiter. Die Polizeibeamten verfolgten den Mann ebenfalls zu Fuß. Nach einigen Metern konnten sie den 34-Jährigen überwältigen, wobei der Mann und auch ein Polizist stürzten und sich beide verletzten. Dem Flüchtende konnten schließlich mit vereinten Kräften die Handschellen am Rücken angelegt werden.