Erstellt am 21. September 2011, 00:00

Jahrhundertwein 2011?. WEINLESE / Die Weinexperten sind sich einig. Der heurige Jahrgang lässt edle Tropfen erwarten. Auch die Traubenmenge passt.

Die Weinlese ist noch voll im Gange. Die Traubenqualität lässt einen sehr guten Jahrgang erwarten. Auch die Erntemenge dürfte mit etwa 2,3 Millionen Hektoliter im Durchschnitt liegen.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BIRGIT BÖHM-RITTER

BEZIRK NEUSIEDL AM SEE / Die weißen Weintrauben sind zum größten Teil geerntet, die Rotweinlese ist voll im Gange und wird voraussichtlich bis Mitte Oktober andauern. Auch die Prädikatsweine werden bald geerntet werden. Von einem Jahrhundertwein traut sich zwar noch niemand zu sprechen, der erste Eindruck des heurigen Weinjahrganges lässt aber einiges erwarten.

Großes Potenzial im  Jahrgang 2011

Helmut Preisinger, Bezirks-Obmann des Weinbauvereines spricht von sehr fruchtbetonten Weinen. „Ich kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass es dieses Jahr einen sehr guten Jahrgang geben wird. Und das sage ich zu dieser Jahreszeit sehr selten“, betont der Golser Winzer. Auch die Traubenmenge liege nach dem schwachen vergangenen Jahr nun wieder im Durchschnitt. Von ärgeren Wetterkapriolen blieben die Trauben heuer zum größten Teil verschont. Die Frostschäden im Spätwinter seien nicht so schlimm ausgefallen, wie vorerst befürchtet, so Preisinger. Betroffen waren vor allem die inneren Lagen am Heideboden.

Die vielen Regentage im Juli haben die Reife der Trauben am Beginn zwar etwas verzögert, die heißen sonnigen Tage ab der zweiten Augusthälfte und im September haben die Entwicklung allerdings wieder angetrieben. „Die Wetterlage war demnach im Großen und Ganzen perfekt, denn die wichtigste Zeit ist die Schlussreife“, sagt Mattias Siess, Obmann der Wein Burgenland. Auch große Regenfälle im September seien bis dato ausgeblieben deshalb gäbe es auch kaum ein Fäulnisproblem.

Agrar-Landesrat Andreas Liegenfeld (ÖVP) sieht im Jahrgang 2011 schon jetzt großes Potenzial. Die heurige Weinlese verlaufe ohne Probleme: „Die gesunde Traubenqualität lässt fruchtige Weine erwarten. Der Reifeverlauf ist sehr gut - vor allem durch die vielen Sonnentage kann man von einer guten Ernte in Bezug auf die Reifeparameter ausgehen. Es sieht sehr gut aus.“ Von einem Jahrhundertjahrgang möchte er dennoch nicht sprechen. „Erst am Ende des Jahrhunderts kann man Jahrhundert-Jahrgänge bewerten“, schmunzelt Liegenfeld. Es gelte nun für die Winzer, aus einem guten Ausgangsmaterial auch das Beste an Qualität herauszuholen.

Gemeinsam Vermarktung als  DAC-Region Neusiedler See?

Auch über die Vermarktung des neuen Weinjahrganges wird schon heftig diskutiert. In Zukunft soll zu den drei bestehenden burgenländischen DAC-Regionen Leithaberg, Eisenberg und Mittelburgenland eine vierte hinzukommen. Mit den Verantwortlichen des Neusiedler See - Gebietes gäbe es derzeit konstruktive Gespräche, erklärt Wein Burgenland - Obmann Mattias Siess. Der Schwerpunkt könnte auf der Sorte Zweigelt liegen. Dafür sei das Gebiet prädestiniert. Er zeigt sich zuversichtlich, dass es schon im Frühjahr des kommenden Jahres zu einer Einigung kommen werde.