Erstellt am 04. Juli 2012, 00:00

Jetzt auch für Neusiedl: Shoppingcenter geplant. PROJEKT / Auf 67.000 Quadratmetern soll ein Einkaufszentrum mit Parkplätzen, Fernheizwerk und Grünräumen entstehen.

Areal verkauft. In der Nähe des Standorts des Autohauses Kamper ist im Betriebsgebiet Prädium nun ein Shoppingcenter geplant. Bürgermeister Kurt Lentsch hofft auf einen baldigen Baubeginn. REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE / Nachdem sich in Parndorf ein Einkaufszentrum nach dem anderen ansiedelt, nach Outlet Center, Villaggio und dem Projekt von Immobilienentwickler Walter Steindl das dortige Betriebsgebiet floriert und sich die Gemeinde über Kommunalsteuereinnahmen in der Höhe von 2,3 Millionen Euro pro Jahr freuen kann, ist nun auch der Startschuss auf Neusiedler Seite für ein Shoppingcenter gefallen: Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP) bestätigte den Verkauf von rund 67.000 Quadratmetern des Shoppingareals im Betriebsgebiet Prädium: „Davon werden 27.000 Quadratmeter für das Einkaufszentrum verbaut. Weiters sind ausreichend Parkplätze geplant. Es soll einen Eingangsbereich geben, der für Veranstaltungen geeignet ist“, erklärt der Stadtchef. Im Gespräch sei auch gemeinsam mit der Firma Pöck, die sich bereits im Betriebsgebiet angesiedelt hat, ein Fernheizwerk zu errichten, denn Alternativenergie soll bei dem Projekt eine große Rolle spielen. Bei der Planung, so Lentsch, setzt der Projektbetreiber auf viel freie Grünflächen.

Das sieht auch der Masterplan für die Gestaltung der Wirtschaftszone Parndorf – Neusiedl am See vor, der bei der letzten Gemeinderatssitzung am 25. Juni auf Anregung von Umweltanwalt Hermann Frühstück verabschiedet wurde. Dieser beinhaltet neben der Gestaltung der Grün- und Freiraumflächen die Erstellung eines Konzeptes für die Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Enthalten sind darin unter anderem die Umsetzung der „Verkehrsverbessernde Maßnahmen“, die eine Verbreiterung der B50 (mit vierspurigen Ortseinfahrten in Neusiedl am See und Parndorf) und zusätzliche Rampen auf A4 vorsehen.

Die vorgesehenen Maßnahmen kommen auch dem geplanten Shoppingcenter zugute. „Wir freuen uns natürlich über das Projekt, weil wir die nötigen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur schon lange getätigt haben“, erklärt der Bürgermeister.

Die Zufahrt zum neuen Einkaufszentrum soll beim Kreisverkehr über die Ausfahrt bei dem Autohaus Kamper erfolgen. Auch mit der Bezirkshauptmannschaft hat es bereits Gespräche gegeben, um die nötigen Genehmigungen zu koordinieren und diese möglichst schnell erteilt werden können. „Spatenstich soll, wenn es geht, noch heuer sein“, sagt Lentsch.