Erstellt am 25. März 2015, 08:50

von Birgit Böhm-Ritter

Standesbeamte begehrt. Jedes Wochenende in den Monaten Mai bis September wird in Jois geheiratet, eine Herausforderung für die Gemeinde.

Eine Hochzeit am Schiff ist etwas ganz besonderes. Das Joiser Hochzeitsschiff ist nahezu ausgebucht. Geheiratet wird jedoch nicht auf Joiser Gemeindegebiet, sondern am Hoheitsgebiet des jeweiligen Standebeamten.  |  NOEN, ZVG

Heiraten außerhalb des Standesamtes ist „in“. Gerade die Seegemeinde Jois avancierte in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Hochzeitsort. Einerseits wegen der Möglichkeit im Weingut Hillinger zu heiraten (

), andererseits, weil dort das eigens umgebaute „Hochzeitsschiff“ im Hafen liegt.

Dieser Hochzeitsboom stellt die Gemeinde allerdings vor eine Herausforderung, der sie nicht gewachsen ist. „Ich müsste meine Standesbeamten in den Hochzeitsmonaten Mai bis September jedes Wochenende zu einer Hochzeit schicken. Das möchte ich ihnen weder zumuten, noch könnte ich die samstäglichen Überstunden zahlen“, sagt Bürgermeister Leonhard Steinwandtner (SPÖ). Deshalb sei die Gemeinde auf der Suche nach einem anderen Standesbeamten, der Trauungen übernehmen könnte. Gespräche diesbezüglich wurden mit der Freistadt Rust geführt. „Die rechtliche Lage ist aber unklar, darum ist es zu keiner Einigung gekommen“, erklärt Steinwandtner.

Forderung: Landesweite gesetzliche Richtlinien

Das Land sei aufgefordert, klare Richtlinien zu erlassen, die auch die Möglichkeit für finanzielle Anreize für die Standesbeamten schaffen, so der Ortschef. Derzeit sei eine Abgeltung nach tatsächlichem Aufwand gesetzlich gar nicht möglich. „Das Brautpaar zahlt lediglich die Verwaltungsabgabe von 54,50 Euro für eine Hochzeit außerhalb des Standesamtes und 10,90 Euro für eine Eheschließung außerhalb der Dienstzeit.“

Das Weingut Hillinger hat sich auf die Situation eingestellt. „Wir haben uns auf die Party nach der Zeremonie spezialisiert“, erklärt Event-Managerin Marina Würz. Für Paare, die es aber doch besonders festlich wollen, werde ein freier Redner organisiert.

Das Joiser Hochzeitsschiff wiederum zeigt sich flexibel. „Wir fahren verschieden Orte wie Winden, Podersdorf, Purbach oder Rust an“, erklärt Organisatorin Sandra Laub. Während der Trauung müsse sich das Schiff auf dem Hoheitsgebiet des jeweiligen Standesbeamten befinden.

Lesen Sie mehr zum Thema: