Jois

Erstellt am 03. August 2016, 10:33

von Tanja Beck

Testphase für Drohnen im Weingarten. Winzer Leo Hillinger geht neue Wege: Mit drohnenunterstützter Technik möchte er seinen Weinbaubetrieb optimieren.

Zukunftsorientiert. „Bladescape“-Geschäftsführer Gerhard Peller, Co-Geschäftsführer Thomas Dolleschal und Winzer Leo Hillinger sind vom Drohneneinsatz überzeugt.  |  BLADESCAPE Airborne Service GmbH, BLADESCAPE Airborne Service GmbH

Durch einen befreundeten Firmeninhaber von „Bladescape“ kam der Joiser Winzer Leo Hillinger zum Einsatz von Drohnen im Weingarten.

„Die Digitalisierung macht auch vor dem Weinbau nicht halt. Der Einsatz modernster Technik ermöglicht eine zielgerichtete Pflege und Effizienz beim Arbeiten. Zudem schont der drohnenunterstützte Präzisionsweinbau die Umwelt und führt zu optimaler Qualität und Ertrag“, zeigt sich Leo Hillinger überzeugt.

Drohnen erfassen wichtige Daten

Die Drohnen werden vor allem dafür eingesetzt, Daten zu erfassen, die über die Vitalität der Pflanzen, das Wachstum, den Feuchtigkeitsgehalt oder Schädlingsbefall, sowie den idealen Erntezeitpunkt Bescheid geben und Analysematerial liefern, um die Weingartenarbeit daran anzupassen.

„Drohnenflüge mit geeigneter Sensorik erfassen multispektrale Daten, die viele Vorteile für den Pflanzenschutz im Weingarten mit sich bringen, effektiver gearbeitet werden kann und Gefahren dadurch minimiert werden“, sagt Gerhard Peller, Geschäftsführer von „Bladescape“.

Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen

Die „Bladescape“-Drohnen befliegen die Weingärten auf Basis von GPS-Daten, wodurch Fernerkundungsdaten erhoben werden und die Analyse in Zusammenarbeit mit universitären Forschungseinrichtungen erfolgt. Hillinger ist überzeugt, dass durch den drohnenunterstützten Präzisionsweinbau qualitative und quantitative Erntevorhersagen, ebenso wie die Optimierung des Mitteleinsatzes erfolgen können.

Momentan befinden sich die Drohnenflüge noch in der Testphase. Leo Hillinger möchte weiterhin diesen innovativen Weg einschlagen.