Erstellt am 21. März 2017, 06:10

So shoppt Neusiedl: Viel Kaufkraft, wenig abgeschöpft. Vom Kaufkraftvolumen von 304 Millionen Euro im Bezirk kann der heimische Handel nur 65 Prozent abschöpfen.

Symbolbild  |  Syda Productions/Shutterstock.com

Grundsätzlich darf der regionale Handel durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken. Wermutstropfen bleiben dennoch nicht aus. Aber der Reihe nach.

Die Stadt Neusiedl verfügt über ein Kaufkraftvolumen von 39,7 Millionen Euro, bezirksweit sind es 304 Millionen. Aus allen Bezirken des Burgenlands mit Ausnahme Eisenstadt kommen mehr Menschen nach Neusiedl einkaufen als umgekehrt.  |  BVZ

Die dritte Kaufkraftanalyse für das Burgenland liefert für 2016 folgende Zahlen: Die gesamte einzelhandelsspezifische Kaufkraft (=Kaufkraft-Volumen) im Bezirk Neusiedl umfasst im Jahr 2016 rund 304 Millionen Euro. Von dieser Summe verbleiben allerdings nur 65 Prozent in den Handelsbetrieben des Bezirkes.

Trotz massiver Zuwächse an Verkaufsfläche rund um Parndorf hat der Bezirk gegenüber 2009 an Kaufkraft-Eigenbindung verloren.

„Die Analyse umfasste insgesamt 1.500 telefonische Haushaltsinterviews im Burgenland und Westungarn“, informierte Georg Gumpinger von Consulting Gut&Co.

Die Bezirke selbst wurden jeweils noch einer genauen Analyse unterzogen.

Dabei war erkennbar, dass die Standorttreue der eigenen Bevölkerung bei Gütern des täglichen Bedarfs noch am stärksten ausgeprägt ist (79 Prozent Kaufkraft-Eigenbindung).

Internethandel ist ein ernster Konkurrent

Stimmungsbarometer. Neusiedls Kunden bewerten die Einkaufsatmosphäre in der Stadt mit der Schulnote 3,5.  |  BVZ

Als ernst zu nehmender Mitbewerber für den Bezirks-Einzelhandel hat sich in den letzten Jahren der Internethandel entwickelt. Rund 17 Millionen Euro oder 5,6 Prozent der Bezirks-Kaufkraft wandern aktuell in „virtuelle Einkaufswelten“.

Was außerdem aufgefallen ist: Mit über 120 Verkaufsstellen und davon 70 in der Innenstadt hat Neusiedl eine hohe Dichte von unterschiedlichen Anbietern.

Mit einem Anteil von 20 Prozent innerstädtischer Verkaufsfläche liegt die Stadt Neusiedl zwar über dem Landesdurchschnitt (17 Prozent), ist aber immer noch stark „peripher“ dominiert.

Die Attraktivität der Neusiedler Innenstadt bewerten die Konsumenten eher kritisch. Positiv bewertet werden in der Innenstadt die Kategorien „kompetente Fachberatung“ und „Freundlichkeit“.

Äußerst kritisch benotet werden hingegen die Einkaufsatmosphäre sowie die Warenvielfalt und der Branchenmix. Auch in puncto Einkaufsmöglichkeiten für Touristen verfügt die Neusiedler Innenstadt noch über große ungenützte Potenziale.

Interessante Einblicke. Emma Hitzinger, Georg Gumpinger, Robert Frank und Wirtschaftskammer-Regionalstellenleiter Harald Pokorny. Foto: Paul Haider  |  Paul Haider