Erstellt am 14. Januar 2015, 09:03

von Pia Reiter

Haus St. Nikolaus: Caritas zahlt mehr. Neue Vereinbarung mit Stadtgemeinde: Jährliche Miete wird von 110.000 auf 140.000 Euro erhöht.

Großes Engagement. Im Caritas Haus St. Nikolaus engagieren sich mehr als 30 freiwillige Mitarbeiter und helfen mit.  |  NOEN, Pia Reiter

Das Altenwohn- und Pflegeheim der Stadt bleibt in den Händen der Caritas. Nach neuen Verhandlungen von Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP) steht nun fest: Gemeinde und Caritas haben sich auf 140.000 Euro geeinigt. Außerdem soll der Vertrag ab 2016 für fünf Jahre fix verlängert werden. Das bestätigt auch die Caritas Burgenland.

„Die Caritas der Diözese Eisenstadt ist nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet, was sich auch im Pflegeschlüssel (Verhältnis Personal zu betreuten Personen unter Berücksichtigung der Pflegestufe) niederschlägt, der höher angelegt ist, als üblich. Dadurch ergibt sich naturgemäß eine qualitativ und quantitativ bessere Pflege und Betreuung“, erklärt Caritas-Direktorin Edith Pinter.

Wichtiger Stützpunkt im Bezirk

Auch für Stadtchef Kurt Lentsch ist die Verlängerung mit der Caritas als Betreiber wichtig: „Die Stadt hatte ein höheres Angebot von einem anderen Anbieter. Wir haben lange diskutiert, aber schließlich eine Einigung gefunden, denn die Caritas ist schon seit 2005, also von Anfang an dabei und die Küche dort versorgt ja auch Schulen und Kindergärten.“

Das Caritas Haus St. Nikolaus ist ein wichtiger Stützpunkt im Bezirk: Hier befinden sich ein Tageszentrum und die Anlaufstelle für die mobile Hauskrankenpflege. Generationenübergreifend wurde erst kürzlich das Sozialprojekt „Café Savio“ eröffnet, sodass auch viele junge Menschen ins Haus St. Nikolaus kommen. „Sehr glücklich sind wir auch über die Eröffnung unserer Sozialberatung, die nun ihren fixen Platz im Haus gefunden hat. Dieses Service für Menschen in Not, ist für den ganz Bezirk von großer Bedeutung und wurde dringend benötigt“, betont Pinter. Außerdem engagieren sich mehr als 30 freiwillige Mitarbeiter im Pflegeheim.

Auch die Hausleitung wurde nach dem Abgang von Sigrid Müller nun neu besetzt: Andrea Gunesch führt nun das Haus St. Nikolaus, sie hat sich bereits im vergangenen halben Jahr als Wohnbereichsleiterin bewährt.