Erstellt am 25. April 2012, 00:00

„Keine Beschwerden“. LEISTUNGSBEURTEILUNG / Der neue Notenschlüssel wurde von den Schülern akzeptiert. Trotzdem gilt nun die „alte“ Regelung.

Direktor Walter Roth steht hinter dem neuen Notenschlüssel. Trotzdem wird aus so manchem „Fleck“ nun ein „Genügend“.  |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE / “Wir werden der Weisung des Präsidenten des Landesschulrates nachkommen“, erklärt Walter Rot, Direktor des Neusiedler Gymnasiums. In den nächsten Wochen werden Englisch- und Französischlehrer der Schule die Schularbeiten rückwirkend neu bewerten. Und zwar nach dem alten Notenschlüssel, der besagt, dass der überwiegende Teil der Arbeit für ein „Genügend“ richtig sein muss. In der Praxis heißt das: 50 Prozent.

Pilotprojekt: Vorbereitung  auf Zentralmatura

 

Die Schüler freuen sich: so manches „Nicht-Genügend“ wird nun doch noch zu einem „Vierer“. Im Extremfall kann sich sogar die Semesternote ändern. „Das muss aber nicht sein“, betont Roth, „eine Semesternote setzt sich nämlich nicht nur aus den Schularbeitsnoten zusammen.“

Erfreut ist der Direktor über den Erlass des Landeschulrats-Präsidenten Gerhard Resch nicht. Das Gymnasium fungiert als Pilotschule. Neusiedls Schüler maturieren schon jetzt teilweise nach dem Modell der Zentralmatura. Auch hier gilt: 60 Prozent müssen richtig erledigt werden. „Auf dieses System müssen die Schüler vorbereitet werden“, erklärt Roth. Ähnlich sieht das der Vertreter der Englischlehrer Walter Zorn. Die Schüler seien am Beginn des Schuljahres auf die neue Benotung bei Fremdsprachen-Schularbeiten aufmerksam gemacht worden und hätten das 60 Prozent-System sofort akzeptiert. Über die neue Weisung von Gerhard Resch seien demnach auch die Lehrer verwundert gewesen. Beschwerden oder Anfragen zu diesem Benotungssystem seien an der Schule nämlich keine eingegangen, bestätigt auch Direktor Roth.

Schüler freuen sich:  „Weniger Gefährdungen“

 

Miriam Zwinger, Schulsprecherin am Neusiedler Gymnasium zeigt sich naturgemäß positiv überrascht: „Es gibt nun weniger Schüler, die zwischen vier und fünf stehen.“ Sorgen macht sie sich dennoch. Die Matura müssen die Schüler trotzdem nach dem neuen Notenschlüssel ablegen. „Da fragt man sich schon, ob man die 60-Prozent-Hürde schaffen wird, wenn bei allen Schularbeiten bis zur Reifeprüfung auch 50 Prozent gereicht haben.“