Erstellt am 11. November 2015, 11:10

von Katharina Zedlacher-Fink und Birgit Böhm-Ritter

Amtsleiter ist „Schwierig zu finden“. In Kittsee — wie auch anderen Gemeinden – ist die Amtsleiterstelle ausgeschrieben. Ein Job mit großen Herausforderungen.

Anspruchsvoll. Der Amtsleiter in kleineren Gemeinden hat Managementfunktion.  |  NOEN

In Kittsee ist die Amtsleiterstelle seit rund zwei Jahren vakant, und auch in Halbturn wird ein Amtsleiter gesucht.

Die Amtsgeschäfte im Kittseer Gemeindeamt hat vorübergehend die Gemeindeangestellte Heide Fabsich übernommen, nachdem ihr Vorgänger zuerst aus gesundheitlichen Gründen ausfiel und seit Juni dieses Jahres in Pension ist. „Wir haben die Stelle ausgeschrieben, Frau Fabsich ist unter den Bewerberinnen. Das Hearing findet erst statt“, sagt Bürgermeisterin Gabi Nabinger.

Nabinger: "Anforderungsprofil sehr hoch"

Es sei laut Nabinger schwierig, geeignete Bewerber zu finden. Auch, weil für eine Amtsleiterstelle das Anforderungsprofil sehr hoch sei. Daniel Kosak vom österreichischen Gemeindebund: „Die Position des Amtsleiters ist eine Managementfunktion. Besonders in Gemeinden bis 5.000 Einwohner trägt der Amtsleiter als Person sehr große Verantwortung.“

Zwar sei ein Mangel an Amtsleiterkandidaten kein flächendeckendes Problem in Österreich, aber: „Wenn kleine Gemeinden nicht bereits langfristig die Nachfolge für Amtsleiter geregelt haben, kann sich die Suche mitunter als sehr schwierig gestalten“, meint Kosak. So auch in Halbturn, wo Bürgermeister Markus Ulram zurzeit Amtsleiteragenden zum Teil selbst erledigen muss.

Im April wurde die Amtsleiterstelle schon ausgeschrieben, ein Nachfolger für die karenzierte Amtsleiterin ist bislang nicht in Sicht. Bürgermeister Ulram hat nun von der Abteilung 1 des Landes Burgenland eine Genehmigung eingeholt, die es ihm erlaubt auch jemanden als Amtsleiter einzustellen, der noch kein Gemeindebediensteter ist.