Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

Abstieg wäre doppelt bitter. CHRISTOPHERSCHNEEWEISSüber Neusiedls richtige Zeichen.Der SC Neusiedl greift in die Kriegskasse und rüstet fürs Frühjahr auf. Nach der Verpflichtung des ungarischen Torwarts Gabor Sipos wurde nun Patrick Kienzl für ein halbes Jahr von der Vienna ausgeliehen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Der SC Neusiedl greift in die Kriegskasse und rüstet fürs Frühjahr auf. Nach der Verpflichtung des ungarischen Torwarts Gabor Sipos wurde nun Patrick Kienzl für ein halbes Jahr von der Vienna ausgeliehen. Klar: Der Verein ist bestrebt, mit allen Mitteln den drohenden Abstieg zu verhindern. Und mit Heimkehrer Kienzl ist die Offensive wieder gefestigt genug, um in der Liga ein Wörtchen mitreden zu können.

Ein erfolgreicheres Frühjahr steht also bevor. Die Bestrebungen des NSC werden nun auch wieder die Anhängerschaft beflügeln und die Mannschaft im Abstiegskampf zu Höchstleistungen treiben.

Es wäre auch mehr als traurig, würde der NSC eine Liga tiefer spielen müssen – so mühsam, wie sich der Club wieder nach oben gekämpft hat und neue Leidenschaft in der Seestadt entfachen konnte. Doppelt bitter wäre ein jetziger Abstieg aber vor allem aufgrund der neuen Investitionen am Sportplatz: Die Kantinenlaube und der VIP-Bereich waren ein deutliches Signal dafür, sich weiterhin als Ostliga-Klub etablieren zu wollen. Da käme der Abstieg nun wirklich im ungünstigsten Moment.

KOMMENTAR

c.schneeweiss@bvz.at