Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Als Jäger zur Relegation. CHRISTOPHERSCHNEEWEISSüber Parndorfs neue Rolle imTitelkampf.KOMMENTARNach der aktuellen Doppelrunde der Regionalliga Ost müsste man aus Parndorfer Sicht fast hoffen, dass die Verfolgerrolle so lange wie möglich aufrechterhalten bleibt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Nach der aktuellen Doppelrunde der Regionalliga Ost müsste man aus Parndorfer Sicht fast hoffen, dass die Verfolgerrolle so lange wie möglich aufrechterhalten bleibt. Kaum wurde aus dem Gejagten SC/ESV Parndorf der Jäger, schon klappt es am grünen Rasen. Und wie: Columbia Floridsdorf wurde zuhause mit 3:0 geschlagen, der Wiener Sportklub auswärts sogar mit 5:0.

Von daher kann man auch dem Doppelsieg der Horner etwas Positives abgewinnen: Der schärfste Konkurrent um den Relegationsplatz bleibt mit zwei Punkten vorne. Damit ist Parndorf weiter hinten und in der scheinbar lieb gewonnenen Rolle des Jägers.

So schnell wird sich das auch nicht ändern, obwohl nach dem aufgebesserten Torverhältnis auch ein Horner Unentschieden reichen würde, um ein erfolgreiches Überholmanöver in der Tabelle zu starten. Horn trifft jetzt auf die angeschlagene Ostbahn XI, wo langsam aber sicher die Lichter ausgehen dürften. Danach kommt mit dem FAC auf eigener Anlage ebenso eine lösbare Aufgabe. Erst dann wird‘s kribbelig: Die im Abstiegsstrudel befindlichen Rapid Amateure, die wieder erstarkten Schwechater und Neusiedl. Einmal fliegt Horn sicher um. Wenn Parndorf seinen Lauf beibehält, schaut‘s mit dem Relegationsplatz gut aus.

c.schneeweiss@bvz.at