Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Benzin aus der Steckdose. PIA REITERü über die Startschwierigkeiten der E-Mobilität.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Umsonst tanken ist wohl der Wunschtraum vieler Bürger. Vor allem weil wir jetzt nach den neuesten Budgetplänen der Regierung für Benzin schon wieder tiefer in die Tasche greifen müssen. Jammern allein nützt jedoch nichts. Das dachte sich wohl auch ein Unternehmer aus Zurndorf. Der könnte der Bundesregierung mit ihren geplanten Mehreinnahmen nämlich ein Schnippchen schlagen. Er hat jetzt nämlich die erste private Gratis-Stromtankstelle im Bezirk errichtet (siehe Seite 22).Jeder, der ein Elektro-Fahrrad, E-Motorbike oder Elektroauto besitzt, kann dort gratis seine Batterien aufladen. Bleibt zu hoffen, dass sich immer mehr Menschen das zum Vorbild nehmen und ähnliche Projekte starten. Bernhard Lautner hat erkannt, dass ein Anfang gemacht werden muss, auch wenn die E-Mobilität noch in den Kinderschuhen steckt. Die Unterstützung der Politiker aus dem Bezirk ist ihm aber sicher: ob Schwarz oder Rot – alle waren sich einig und konnten es gar nicht oft genug betonen, dass sie das Projekt für eine Idee mit Zukunft halten. Nur ob das die Kollegen vom Bund, wegen der entgangenen Einnahmen aus der Mineralölsteuer auch so gerne hören, ist zu bezweifeln.

KOMMENTAR

p.reiter@bvz.at