Erstellt am 21. September 2011, 07:44

Bruckneudorfer Knalleffekt. Pia Reiter über einen lange schwellenden Konflikt mit Zündstoff.

 |  NOEN
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende: Das dachten sich wohl die SPÖ-Mitglieder von Bruckneudorf. In der Gemeinderatssitzung Montag Nacht haben neun von siebzehn SPÖ-Mandatare ihrer Partei die Zusammenarbeit aufgekündigt (siehe Seite 24). Vize und Vorstand sowie sieben weitere Partei-Mitglieder legten ihre Ämter nieder und beendeten so die Zusammenarbeit mit ihrer Partei. Für den Gemeinderat bedeutet das, dass die neun „wilden“ Mandatare nun die Mehrheit im Gemeinderat stellen, was die Arbeit für Bürgermeisterin Gerlinde Weiss (SPÖ) sehr schwierig machen dürfte. Den „wilden“ Mandataren ist hoch anzurechnen, dass sie versuchen die Probleme vor den Gemeinderatswahlen zu lösen und neu durchzustarten.

Auch im Halbturner Gemeinderat brodelt es. Nun ist seit Montag Abend zwar mit ein neuer SPÖ-Vizebürgermeister mit Horst Kirschner gefunden, doch wie die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Markus Ulram (ÖVP) sich gestalten wird, das muss die Zukunft zeigen.
Die nahenden Gemeinderatswahlen 2012 werfen jedenfalls ihre Schatten voraus. In den Gemeinden beginnt das große Sesselrücken und das Positionieren wahrscheinlicher neuer Spitzenkandidaten.